Partnerschaft zwischen Eberle-Hald und Jäckel Baubedarf
Freuen sich über die neue Partnerschaft von Eberle-Hald und Jäckel Baubedarf: (von links) Rolf Angerer, Matthias Kratzmann, Lutz Jäckel und Bernd Eberle. | Foto: Eberle-Hald

Eberle-Hald und Jäckel Baubedarf gehen Partnerschaft ein

METZINGEN, 03.06.2015 – Die Firma Jäckel Baubedarf in Bühl ist neuer Partner der Eberle-Hald-Gruppe. Das badische Familienunternehmen kooperiert ab sofort mit dem Metzinger Baumaschinenhändler, der dafür seinen nur 25 Kilometer entfernten Standort Rastatt wegen fehlender Expansionsmöglichkeiten aufgibt.

Eberle-Hald zählt mit acht Niederlassungen zu den größten Baumaschinen- und Baugerätehändlern in Baden-Württemberg, hinzu kommen drei Betriebsstätten in Sachsen. „Der Rastatter Markt entwickelte sich erheblich schneller als gedacht“, sagen die EH-Geschäftsführer Bernd Eberle und Rolf Angerer, der seit Jahresbeginn als zusätzlicher Geschäftsführer bei Eberle-Hald für das operative Geschäft verantwortlich ist. Eine Erweiterung des Standortes sei angesichts der begrenzten Fläche jedoch nicht möglich gewesen. „So konnten wir beispielsweise eine dringend erforderliche Werkstatt in Rastatt nicht realisieren. Diese Lücke im Leistungsspektrum schließen wir jetzt gemeinsam mit Jäckel Baubedarf.“

Am Standort Bühl könne man nun auf einer Gesamtfläche von rund 7.000 Quadratmetern sämtliche Leistungen anbieten. Zum Leiter für das operative Geschäft wurde Matthias Kratzmann berufen. Er und seine 13-köpfige Mannschaft stehen Kunden in den Bereichen Baumaschinen, Industrie- und Baubedarf sowie Mietpark und Reparatur-Service als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.
Auch Jäckel Baubedarf profitiert von der Partnerschaft: Geschäftsführer Lutz Jäckel will in fünf Jahren in den Ruhestand gehen, hat in seinen beiden Kindern aber keine Nachfolger. „Umso glücklicher bin ich nun, dass der Bestand unseres Familienunternehmens auch nach meinem Ausscheiden gesichert ist“, sagt der 59-Jährige, der die Firma vor drei Jahrzehnten gemeinsam mit seinem Bruder Uwe vom Vater übernommen hat.

„Gemeinsam mit unserem neuen, starken Partner Eberle-Hald können wir unser Angebot in der Region entscheidend ausbauen. Das beinhaltet eine Erweiterung der Produktpalette, eine effizientere Lieferlogistik mit eigenem Fuhrpark sowie eine Verbesserung im Service und Ersatzteilwesen.“ Die Unternehmen kennen sich übrigens schon länger: In der EVB BauPunkt Einkaufs- und Handelsgemeinschaft, der in Deutschland marktführenden Verbundgruppe selbstständiger Baumaschinen- und Baugerätehändler, arbeiten sie schon seit Jahren zusammen.
hst