Veitshöchheimer Landespflegetage 2019

VEITSHÖCHHEIM, 25.02.2019 - In Zeiten des Klimawandels ist der Garten- und Landschaftsbau gefordert, sich seinen Aufgaben neu zu stellen. Hintergrundwissen, welche Maßnahmen geeignet sind, um dem Klimawandel mit grün-blauer Infrastruktur entgegenwirken zu können, lieferte die diesjährige Fachtagung.

In diesem Jahr moderierten Johannes Pitzer (links) und Rainer Berger (beide LWG).
In diesem Jahr moderierten Johannes Pitzer (links) und Rainer Berger (beide LWG). | Fotos und Text: Sonja Bauer
Volles Haus, gute Stimmung und Themen am Puls der Zeit kennzeichneten die 51. Veitshöchheimer Landespflegetage. Vom 22. bis 23. Januar waren die Mainfrankensäle erneut Schauplatz für die Tagung, die an beiden Veranstaltungstagen insgesamt knapp 1300 Gäste nach Veitshöchheim lockte. Die Veranstalter, das Institut für Stadtgrün und Landschaftsbau (ISL) an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), sowie der Verband Garten- Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern), unterstützt durch den Verband Ehemaliger Veitshöchheimer (VEV), freuten sich auch über die Teilnahme von 53 Herstellern und Dienstleistern an der begleitenden Fachausstellung.
Der Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim, Dr. Hermann Kolesch, eröffnete die Fachtagung.
Der Präsident der Bayerischen Landesanstalt
für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim,
Dr. Hermann Kolesch, eröffnete die Fachtagung.

In ihren Begrüßungsreden griffen LWG-Präsident Dr. Hermann Kolesch und der Präsident des VGL Bayern, Gerhard Zäh, aus aktuellem Anlass das Thema Klimaschutz auf. Spätestens seit Paris und Kattowitz und dem daraus abgeleiteten Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung von 2018 sei der GaLaBau herausgefordert, an der Umsetzung der Klimaschutzziele aktiv mitzuwirken. Veitshöchheim habe mit seinem grünen Kompetenzzentrum für Landschaft, Wein und Garten den Klimawandel längst auf der Forschungs-Agenda, so Dr. Kolesch.

Beispielsweise arbeitet das ISL seit dem letzten Jahr gemeinsam mit dem Forschungspartner ZAE Bayern an der Klima-Forschungs-Station in Würzburg an der Umsetzung einer betriebssicheren, energieeffizienten, grünen Gebäudehülle. Weitere Forschungsprojekte zu Klimabäumen, Staudenmischpflanzungen und Urban-Gardening laufen schon seit Jahren. Doch in Zeiten des wachsenden Überschwemmungsrisikos in den hochgradig versiegelten Städten sei nicht nur eine grüne, sondern eine grün-blaue Infrastruktur vonnöten, mit Flussrenaturierungen, dezentralen Versickerungsanlagen und Bauwerksbegrünungen.

In seinem Grußwort lud der Präsident des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern, Gerhard Zäh, die Teilnehmer auch zum Besuch der diesjährigen Gartenschau in Wassertrüdingen ein.
In seinem Grußwort lud der Präsident des
Verbandes Garten-, Landschafts- und Sport-
platzbau Bayern, Gerhard Zäh, die Teilnehmer
auch zum Besuch der diesjährigen
Gartenschau in Wassertrüdingen ein.

Auch hier forsche die LWG und sorge mit ihren anwendungsorientierten Versuchsergebnissen dafür, dass der GaLaBau diese neuen zukunftsträchtigen Geschäftsfelder auch besetzen kann. Das diesjährige Motto der Tagung „Go for Green!“ möchte der LWG-Präsident so verstanden wissen, dass sich alle, die in der grünen Branche arbeiten, auch zur Mithilfe bei der Erreichung der Klimaschutzziele verpflichtet fühlen. Wenn der GaLaBau dies als Chance betrachtet, benötigt er auch das entsprechende Know-how in den neuen Tätigkeitsfeldern. „Überall dort, wo Grün als Produkt oder Dienstleistung vorgehalten wird, soll künftig auch die Kompetenz für den Klimaschutz angesiedelt sein“, argumentierte Dr. Kolesch am Schluss seiner Ansprache.

Gerhard Zäh würdigte die Leistungen des Garten- und Landschaftsbaus, um die Politik, ja die gesamte Bevölkerung im Bereich des Klimawandels zu unterstützen. „Wir setzen uns für die Aufrechterhaltung und den Schutz unseres Grüns in den Städten und Kommunen ein und können dadurch die Feinstaubbelastung abmildern, die CO2- und Stickoxide binden und somit einer übermäßigen Klimaerwärmung entgegenwirken.“ Und er ergänzte mit Bezug auf die Forschungstätigkeit an der LWG, der Freistaat Bayern müsse noch wesentlich mehr Mittel zur Verfügung stellen, damit wir aussagefähige Antworten bekommen, welche Maßnahmen in Städten die geeigneten sind, um dem Klimawandel intensiv entgegenwirken zu können.

Diplom-Biologin Angelika Eppel-Hotz (LWG) stellte in ihrem Vortrag Pflanzen für Versickerung und Retention vor.
Diplom-Biologin Angelika Eppel-Hotz (LWG) stellte in ihrem Vortrag Pflanzen für Versickerung und Retention vor.

Umfangreiches Tagungsprogramm

Insgesamt 16 renommierte Referenten lieferten aktuelle Forschungsergebnisse und interessante Einblicke in erfolgreiche Praxisanwendungen. Der Bogen der Themenblöcke spannte sich von Digitalisierung über Bau- und Vegetationstechnik sowie Biodiversität bis zur naturnahen Regenwasserbewirtschaftung unter dem Programmpunkt Klimaschutz. Bei Letztgenanntem ging es im Prinzip um die Fragen wie sich in Zeiten von Starkregenereignissen, Hochwasser und Überflutungen naturnahe Regenwasserbewirtschaftungssysteme wie Zisternen und Versickerungsanlagen bewähren.

Können diese der klassischen Kanalentwässerung „das Wasser reichen“? Die Referentinnen und Referenten Angelika Eppel-Hotz (LWG), Daniela Bock (Grosser-Seeger & Partner, Nürnberg), Dr.-Ing. Mathias Kaiser (TU Dortmund, KaiserIngenieure, Dortmund) und Julian Herold (VGL Bayern, Gräfelfing) bewiesen, dass die grünen, dezentralen Lösungen nicht nur mit Funktion überzeugen, sondern, versteckt als Straßenbegleitbegrünung oder innerstädtische Grünflächen, auch ästhetische Highlights und Lebensräume für Bienen, Schmetterlinge und Co. schaffen. So wird neben dem klassischen Bauen mit Grün künftig auch die Arbeit an der „blauen Infrastruktur“ weiter an Bedeutung gewinnen. Die 52. Veitshöchheimer Landespflegetage finden vom 21. bis 22. Januar 2020 statt.

Mit dem Thema Starkregen haben wir uns auch beschäftigt. Lesen Sie unseren Artikel.

Termine 2019 an der LWG (www.lwg.bayern.de)

23.03.2019: Informationstag zur Meister- und Technikerschule
30.-31.03.2019: Ausstellung der Studierenden
07.07.2019: Tag der offenen Tür am Standort „Veitshöchheim“
01.10.2019: Veitshöchheimer GaLaBau-Herbst „Funktionelle Staudenpflanzungen“