Software verschafft Überblick über Infrastrukturen

MESCHEDE, 30.04.2019 – Viele Betriebe stehen vor großen Herausforderungen: Sie müssen rechtliche Anforderungen bewältigen und den eigenen Betrieb durch Digitalisierung zukunftsorientiert ausrichten. Um hier den Überblick zu behalten und Prozesse zu optimieren bietet die HST Systemtechnik mit KANiO eine modular aufgebaute Softwarelösung für alle Infrastrukturen an.

Durch modulare und offene Konzeption ist KANiO für alle Betriebsgrößen geeignet. | Abb.: HST Systemtechnik
Durch modulare und offene Konzeption ist KANiO für alle Betriebsgrößen geeignet. | Abb.: HST Systemtechnik

Die HST Systemtechnik vernetzt auf allen Ebenen, um so Anlagen durch IT und Automation intelligent zu planen, zu steuern und zu kombinieren. Spätestens seit der Veröffentlichung des DWA-Merkblatts 175-1 im Juni 2018 erwägen derzeit viele Betriebe die Einführung standardisierter Betriebsführungslösungen. Seit der Markteinführung im Jahr 1996 ist KANiO als IT-Werkzeug optimal auf den technischen Betrieb ausgerichtet. Die Entwicklung der Softwarelösung wurde bewusst modular und offen konzipiert. So ist es möglich, dass der Anwender abgestimmt auf die Größenordnung seines Betriebes und seine individuellen Anforderungen das System zusammenstellen und skalieren kann. KANiO umfasst die Vorbereitung, Steuerung, Dokumentation und Auswertung einzelner Geschäftsprozesse einschließlich des Ressourceneinsatzes für den Betrieb und die Unterhaltung von technischen Anlagen (vgl. DWA 2018).

Durch das modulare und offene Konzept von KANiO lässt sich für jeden erdenklichen Einsatzbereich eine passende Ausstattung festlegen. Verfügbar sind neben den Sparten Strom, Gas, Wasser und Abwasser weitere Branchenpakete wie Baumpflege, Beleuchtung, Fernwärme, Grünflächen, Talsperren und Industrie. Der Anwender kann aus umfangreichen Bibliotheken vorkunfigurierte Betriebsmitteltypen und Tätigkeiten bis zu gesetzlichen Standardberichten und mehr wählen. Ein integriertes Betriebsführungssystem arbeitet mit anderen Systemen wie GIS, ERP, Dokumentenmanagement, Datenbanksystemen oder mit Netz-/Prozessleitsystemen zusammen und überführt diese Daten in eine Struktur. Das individuell konfigurierbare Dashboard liefert dem Anwender alle für ihn relevanten Informationen in einer Übersicht.

Auf dem Weg zum innovativen Betrieb

Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) vereint die Fachbereiche Planung, Bau, Grün, Betrieb und Werkstätten, Grundstücksentwässerung und Verwaltung zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen. Seit 2008 wird das Betriebsführungssystem KANiO im Fachbereich Stadtentwässerung zur Unterstützung der vielfältigen Aufgaben im technischen Betrieb eingesetzt. Aufgrund der steigenden Anforderungen der WBH wird die HST-Lösung aktuell auf den Fachbereich Grün ausgeweitet. Zur optimierten Planung, Steuerung, Dokumentation und Auswertung der regelmäßig durchzuführenden Tätigkeiten setzt der WBH KANiO in den Bereichen Grünflächen, Baumpflege, Straßenunterhaltung und Verkehrssicherung ein.

Modulare Systemtechnik für individuelle Infrastrukturlösungen. Mobile Darstellung von Grünflächen, Parkanlagen, Spiel- und Sportstätten mit dem KANiO Grafikviewer.
Modulare Systemtechnik für individuelle Infrastrukturlösungen. Mobile Darstellung von Grünflächen, Parkanlagen, Spiel- und Sportstätten mit dem KANiO Grafikviewer.

Zu den im Auftrag der Stadt Hagen durchzuführenden Aufgaben gehören im Wesentlichen

  • die Unterhaltung der Grünanlagen (z. B. Parks) und des Straßenbegleitgrüns
  • die Verkehrssicherung der öffentlichen Bäume
  • die Kontrolle und Unterhaltung von Spielplätzen (wöchentliche Sichtkontrolle sowie vierteljährliche und jährliche Funktionskontrolle) und
  • die Unterhaltung von Grünflächen (z. B. Rasensportplätze) an Sportanlagen.

Nicht nur die Pflege- und Reinigungskolonnen, sondern auch die Fahrzeuge werden mit mobilen Endgeräten ausgestattet. Vom Einsatz der mobilen KANiO Lösung gehen besondere Effekte auf die Prozesse der Unterhaltung und Instandhaltung aus. Vor Ort wird die schnelle Auftragserfassung, Eingabe, Rückübertragung und Zusammenfassung aller im Einsatz erfassten Daten ermöglicht.

Vordefinierte Tätigkeiten werden als digitale „Checkliste“ dargestellt. Alle relevanten Informationen und Dokumente sind stets „am Mann“. Insbesondere kann im Bedarfsfall, beispielsweise bei einem unerwarteten Störfall, bedarfsgerecht, flexibel und effektiv agiert werden. Über eine Datensynchronisation erfolgt der Abgleich der erledigten Maßnahmen zwischen dem mobilen Erfassungsgerät und der Betriebsführungssoftware. Das ist eine deutliche Zeitersparnis für die Arbeitsabläufe. Die Akzeptanz des Einsatzes der mobilen Geräte ist bei den Anwendern inzwischen so hoch, dass sie darauf nicht mehr verzichten möchten.

Zusatzleistungen generieren hohen Nutzen

Bei der Einführung eines Betriebsführungssystems werden als erstes die Rahmenbedingungen festgelegt. Dazu zählen insbesondere die Potenziale und Ziele durch den Einsatz des Betriebsführungssystems wie Betriebsstruktur und Instand-haltungsstrategie, Steigerung der Attraktivität des Arbeitsplatzes sowie Erfüllung der rechtlichen Anforderungen. Um die gesteckten Ziele zu erreichen, gilt die Faustregel: Je höher die Qualität bei der Systemintegration, desto größer ist der Nutzen für die Anwender und den Betrieb.

Das breite Angebot an KANiO Zusatzleistungen steigert die Bedürfnisbefriedigung auf ein Maxmium. Die erfahrenen Projektleiter stehen nicht nur für die Systemintegration in der Einführungszeit zur Verfügung, vielmehr steht die qualifizierte Beratung vor und nach der Einführung im Mittelpunkt von KANiO – ob „Quick Check Unterhaltung und Instandhaltung“, Anforderungsdefinition oder Beratung über Organsation und Dokumentation. Abgerundet wird das Angebot durch den Support, der bei allen Fragen und der Konfiguration von Bibliotheken zur Verfügung steht.

Der Autor ist bei der HST Systemtechnik GmbH & Co. KG mit Sitz in Meschede im Produktmanagement für die IT & Automation zuständig.

Lesen Sie unseren Beitrag zu einer interessanten Branchensoftware.