Für den Holzbau: Badmodule aus dem Konfigurator

MÜNCHEN, 09.05.2019 – Die Tjiko GmbH hat ein System zur industriellen Vorfertigung von Badmodulen in Holzbauweise entwickelt. Zielgruppe für das Badmodul sind in erster Linie Bauträger und Generalunternehmer großer Wohnbauprojekte – vorrangig in Holzbauweise. An dem Rosenheimer Start-up ist seit Mitte April die BayWa AG beteiligt.

Badmodul von Tjiko in Holzbauweise vorgefertigt
Prototyp des Tjiko-Badmoduls: schneller eingebaut, weil industriell vorgefertigt – und dennoch mit individuellem Innenleben. | Foto: Tjiko

Tjiko sei interessant für die BayWa, weil hier die für die Baubranche wichtigen Zukunftsthemen Digitalisierung, Holzbau und industrielle Vorfertigung zusammentreffen, so Steffen Mechter, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung bei BayWa Baustoffe. Damit passe das Start-up gut in die Reihe digitaler Projekte des Baustoffhändlers, wie zum Beispiel dem Wohnhaus-Konfigurator „Mr+Mrs Homes“.

Das Badezimmermodul von Tjiko beruht auf vorgeplanten Badgrundrissen, die sich vom Kunden über einen Konfigurator auf das jeweilige Bauprojekt und auf individuelle Wünsche anpassen lassen. Voreinstellungen im Konfigurator schließen Planungen aus, die sich nicht realisieren lassen. Die Auswahl visualisiert der Konfigurator in einer 3D-Ansicht inklusive Kalkulation. Der Produktionsbetrieb fertigt das Badezimmer exakt nach den Vorgaben. Anschließend sind die Badezimmer voll funktions- und transportfähig und lassen sich direkt vor Ort in die jeweilige Wohneinheit integrieren.

„Die Badmodule sind derzeit in einer Größenordnung bis 10 Quadratmetern möglich“, sagt Tjiko-Mitbegründer Lukas Schiffer. „Als größtes Testimonial-Projekt bestücken wir derzeit ein siebengeschossiges Holzhaus in Bremen mit insgesamt 66 Badmodulen.“ Weitere Projekte für 2019 seien in Planung.