Eignungskriterien können nachträglich noch geändert werden!

MÜNSTER, 14.08.2015 - Der öffentliche Auftraggeber kann in einem Teilnahmewettbewerb die bereits veröffentlichten Eignungskriterien ändern oder auch fallen lassen, wobei dies transparent und diskriminierungsfrei erfolgen muss, so die VK Westfalen.

Aus einer Entscheidung der VK Westfalen, Beschluss vom 18.03.2015 - VK 1-6/15:
 
Der öffentliche Auftraggeber kann in einem Teilnahmewettbewerb die bereits veröffentlichten Eignungskriterien ändern oder auch fallen lassen, wobei dies in einem transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren zu erfolgen hat.

Ein Teilnehmer kann nur fordern, dass in Bezug auf seine Person dieses Verfahren den vergaberechtlichen Grundsätzen entspricht. Auf den Kreis und die verbleibende Anzahl der Teilnehmer, die aus einem solchen Wettbewerb hervorgehen, hat der Antragsteller keinen Einfluss, weil das Vergabenachprüfungsverfahren kein objektives Beanstandungsverfahren ist.

(Quelle: www.ibr-online.de)