Ro-Ka-Tech lockt mehr als 11.000 Menschen nach Kassel

KASSEL, 05.06.2019 – Mehr Aussteller, mehr Besucher und beste Stimmung sowohl drinnen als auch draußen: So lautet die Bilanz der diesjährigen Ro-Ka-Tech. „Wir sind äußerst zufrieden“, freut sich Ralph Sluke, Geschäftsführer des Verbandes der Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen (VDRK) als Veranstalter der Messe. Auch Aussteller zogen ein durchweg positives Fazit.

Ro-Ka-Tech 2019 in Kassel
Die Ro-Ka-Tech 2019 stieß bei Ausstellern und Besuchern auf positive Resonanz. 8.565 Fachbesucher und 297 Aussteller zählte die Messe. Jeder vierte Besucher kam aus dem Ausland. | Foto: B_I/Valdix

Vom 8. bis 10. Mai waren insgesamt 8.565 Fachbesucher nach Kassel gekommen, um sich über die neuesten Entwicklungen und Technologien im Bereich Rohr- und Kanaltechnik zu informieren. „Rechnet man die Aussteller und deren Mitarbeiter hinzu, die die Ro-Ka-Tech traditionell zur Kontaktpflege untereinander nutzen, waren es mehr als 11.000“, so Sluke. Zwei Jahre zuvor hatte der VDRK noch 7.689 Besucher gemeldet, die auf Einladung von Ausstellern oder als zahlende Gäste zur Messe kamen.
Angesichts der zusätzlichen Hallen- und Freiflächen hatte der VDRK ein Wachstum bereits erwartet, wenngleich in erster Linie das Außengelände erweitert worden war: „Bei schlechtem Wetter hätte sich alles in die Hallen verlagert. Aber Gott sei Dank kam der angekündigte Regen nur am Mittwochabend“, so Sluke. Statt der bisher knapp 2.000 m2 standen auf dem Kasseler Messegelände erstmals fast 3.000 m2 Außenflächen zur Verfügung, die an allen drei Messetagen rege genutzt wurden.

Hersteller präsentieren Produkte auf der Ro-Ka-Tech
Intelligente Steuerungen, neue Technologien: Hersteller präsentierten auf der Messe in Kassel ihre neuesten Entwicklungen. | Foto: VDRK

Mehr als 11 Prozent Besucherplus

Die Zahl der Aussteller war im Vergleich zur letzten Ro-Ka-Tech auf 297 von zuvor 286 gestiegen. „Wir waren komplett ausgebucht – insofern war das Wachstum begrenzt“, erklärt Sluke. Bei den Besucherzahlen gab es hingegen ein kräftiges Plus von 11,4 Prozent. An allen drei Tagen herrschte zumindest bis zum frühen Nachmittag Hochbetrieb – insbesondere am Donnerstag. Dank des zusätzlichen Eingangs und eines verbesserten Ticketsystems mussten die Besucher nur wenige Wartezeiten in Kauf nehmen.
Jeder vierte Besucher kam aus dem Ausland zur Ro-Ka-Tech; damit setzte sich der Trend fort, der sich in den vergangenen zwei Veranstaltungen bereits abgezeichnet hatte. Gäste aus insgesamt 59 Nationen rund um den Erdball reisten diesmal an – so viele wie nie zuvor (2017: 43). Neben Staaten wie Japan, China, Australien, USA oder Kanada gab es auch ungewöhnliche Herkunftsländer wie Sierra Leone oder Bangladesch.

Der Hallenplan am Eingang bot den Besuchern der Ro-Ka-Tech eine erste Orientierung. Eine App mit allen Ausstellern, Hallenplänen und einem Eventkalender sorgte unterwegs für Durchblick. | Foto: VDRK

„Die Ro-Ka-Tech ist für uns der klare Favorit“

Für die Rohr- und Kanaltechnikbranche hat die Ro-Ka-Tech längst den Status als Nischenveranstaltung verlassen – dies bestätigen auch einige Aussteller. So hat etwa der Bochumer Technikanbieter I.S.T., der bisher vorrangig auf der IFAT in München seine internationale Kundschaft versammelt hatte, schon den nächsten Termin 2021 fest im Visier. „Für uns ist die Ro-Ka-Tech inzwischen der klare Favorit“, sagt Geschäftsführer Markus Dinklage.
Auch für Frank Mersmann, Geschäftsführer des Schlauchlinerherstellers Saertex Multicom, steht die Ro-Ka-Tech in zwei Jahren schon im Kalender: „Es war wieder einmal großartig. Kaum vorstellbar, dass wir noch vor ein paar Jahren daran gedacht haben, uns vielleicht ganz zurückziehen“, lacht Mersmann.
Im Sommer beginnen für Ralph Sluke und sein Team vom VDRK die Planungen für die nächste Ro-Ka-Tech. Stattfinden soll sie in der Woche vom 19. bis zum 25. April 2021.

Die Live-Demos der knapp 300 Aussteller stießen auf hohes Interesse der Fachbesucher aus dem In- und Ausland. | Foto: VDRK