Schaumbeton: Neues Verfahren spart 40 Prozent Material

FEISTRITZ/DRAU (A), 19.06.2019 – Die österreichische MAI International GmbH aus Kärnten hat eine neue Technologie zur Injektion von Schaummörtel für die Tunnelsanierung entwickelt. Das neue Injektionsverfahren will das Unternehmen jetzt weltweit vermarkten. In Europa und Japan sind die kompakten Schaumbeton-Anlagen schon erfolgreich im Einsatz.

Einbau von Schaummörtel mit MAI-Anlage
Mit der neu entwickelten Anlage lässt sich Schaumbeton schnell, sicher und staubfrei einbauen, hier ein Leichtausgleichsmörtel. | Fotos: MAI International

Bei dem neuartigen Injektionsverfahren zur Sanierung von Bahn- oder Straßentunnel verdrängt der wasserresistente Schaum- oder Porenleichtbeton (PLB) wegen seiner höheren Dichte (1.180 kg/m³) das Wasser in Hohlräumen, erläutert Hannes Papousek, Geschäftsführer der MAI International GmbH. „Der große Vorteil dieser neuen Methode gegenüber herkömmlichen Mörtel- oder Kunststoffinjektionen besteht in einer gravierenden Kosteneinsparung. Im Vergleich zu den Standardverfahren kann durch die Beimengung von Schaum bis zu 40 % Injektionsmaterial eingespart werden“, so Papousek.

Neue Technik überwindet bisherige PLB-Nachteile


Bisher wird PLB meist mit großen, komplex zu bedienenden Maschinen mit offenem Mischsystem vor Ort diskontinuierlich oder im Batchbetrieb hergestellt, bei denen Mörtel gemischt und anschließend Schaum hinzugegeben wird, bis die Dichte den gewünschten Wert erreicht hat. Vielen Mischsystemen fehlte bisher die Maschinentechnik, um die Anforderungen an die Baustoffqualität auf der Baustelle erfüllen zu können. Denn bei mangelnder Schaum- oder Mischqualität nimmt die Festigkeit des PLB stark ab, er schrumpft oder sackt sogar komplett in sich zusammen.

Schaumbeton-Silo
Einfache Handhabung: An dem Baustellensilo werden
unterschiedliche Schaumbeton-Qualitäten und Rezepturen
per Knopfdruck ausgewählt.

Schaumbeton sicher und einfach mischen


Prozesssicherheit bei der Herstellung von Schaummörtel bietet die neu entwickelte Injektionsanlage der MAI International. Sie besteht aus einer Mörtelmischpumpe, einem Schaumgenerator, einem statischen Mischer, einer Dosierpumpe und einer Mischeinrichtung für ein chemisches Zusatzmittel. In der Anlage wird ein Trockenmörtel aufgemischt, ein Schaum mit exakt bestimmter Konsistenz und Dichte hergestellt und dabei zur Sicherung der hohen Qualität ständig überwacht. Das intern vernetzte Verarbeitungssystem arbeitet kontinuierlich und lässt sich intuitiv wie ein Smartphone bedienen.

Für Hochbau, Tiefbau und Industrie


Für die Injektionsanlage hat der Anlagen-Spezialist aus Kärnten drei verschiedene Konzepte entwickelt: für PLB-Injektionen im Tiefbau, für Industriekunden, bei dem das komplette PLB-System auf einem Baustellensilo fest montiert ist, und als mobiles System für den Hoch- und Tiefbau sowie den 3D-Betondruck.



Lesen Sie auch:
- Ecosphere: Neuer Spritzmörtel liefert Bestwerte bei der Wärmedämmung
- 3D-Druck mit Beton macht Fortschritte
-
Tunnelbau in Rom: Schwierige Sacklochbohrungen gemeistert