Übergangskupplungen sichern Elbinsel-Leitungen

FRECHEN, 21.06.2019 – Auf der Elbinsel „Hohe Schaar“ in Hamburg-Wilhelmsburg mussten PE-Trinkwasserleitungen DN 200 sicher durch Stahlspundbohlen verlegt werden. Hauptakteure dabei waren Übergangskupplungen Canada Plus Typ 2B von Mücher Dichtungen, die die Übergänge der Schutzrohre aus Stahl mit unterschiedlichen Außendurchmessern sichern.

Im Rahmen des Projektes Privater Hochwasserschutz wird die Hochwasserschutzanlage der Poldergemeinschaft Hohe Schaar entlang des südlichen Uferbereichs der Süderelbe unter anderem mit dem Neubau von Spundwänden zum Schutz der Uferbereiche ertüchtigt.
Im Rahmen des Projektes Privater Hochwasserschutz wird die Hochwasserschutzanlage der Poldergemeinschaft Hohe Schaar entlang des südlichen Uferbereichs der Süderelbe unter anderem mit dem Neubau von Spundwänden zum Schutz der Uferbereiche ertüchtigt.

Im Rahmen des Projektes „Privater Hochwasserschutz in der Freien und Hansestadt Hamburg“ wird die private Hochwasserschutzanlage der aus 20 Gesellschaftern zusammengesetzten Poldergemeinschaft Hohe Schaar entlang des südlichen Uferbereichs der Süderelbe ertüchtigt. Zu den baulichen Maßnahmen zählt neben dem Bau von diversen Überlaufabweisern, Betonholmen als Dammbalkenauflager, und Betonwandaufstockungen der Neubau von Spundwänden zum Schutz der Uferbereiche.
Bei den umfangreichen Gewerken stand die ausführende Arbeitsgemeinschaft ARGE HWS Hohe Schaar Süderelbe Nord, bestehend aus der Hermann Koth Ingenieurbau GmbH & Co. KG (technische Geschäftsführung), und der F+Z Baugesellschaft, Zweigniederlassung der Hecker Bau GmbH & Co. KG (kaufmännische Geschäftsführung) vor der Herausforderung, vorhandene Trinkwasserleitungen aus Polyethylen (PE) in der Nennweite DN 200 sicher durch die neuen Stahlspundbohlen zu verlegen. Entsprechend der Ausschreibung wurde bei diesen Durchführungen jeweils ein Stahlrohr, welches das Medienrohr aus PE vor und hinter der Stahlspundwand auf einer Länge von 5 m schützt, durch ein mit der Spundwand verschweißtes Stahlrohr geführt.

Für das Projekt erste Wahl

Die Übergänge der Stahlrohre sichern Übergangskupplungen Canada Plus 2B von der Mücher Dichtungen GmbH & Co. KG. Diese waren bereits in der Ausschreibungsphase erste Wahl. Neben den überzeugenden technischen Eigenschaften trugen wirtschaftliche Aspekte zur Entscheidung für den Einsatz der Canada Plus 2B Typ MSC 430 bei. Die Übergangskupplung ermöglicht erdverlegte sowie oberirdische Anwendungen innerhalb und außerhalb von Gebäuden. Sie dient zur Spitzendverbindung von allen Rohrmaterialien gleicher oder unterschiedlicher Nennweite und erlaubt Außendurchmesser-Differenzen von maximal 12 mm. Bei größeren Differenzen ist der Einsatz von Ausgleichsringen erforderlich. Mit einer im Prüftest ermittelten möglichen Abwinklung von 2,4 Grad wurde die in der DIN EN 16397 für die eingesetzte Nennweite von 201-500 mm vorgegebene Abwinklung von 1,7 Grad deutlich übertroffen.

Die Trinkwasserleitungen aus PE sind vor und hinter den Stahlspundwänden mit Stahlrohren geschützt. Die Übergänge bei der Durchführung durch die mit den Spunddielen verschweißten Stahlrohre werden mit Übergangskupplungen Canada Plus 2B gesichert.
Die Trinkwasserleitungen aus PE sind vor und hinter den Stahlspundwänden mit Stahlrohren geschützt. Die Übergänge bei der Durchführung durch die mit den Spunddielen verschweißten Stahlrohre werden mit Übergangskupplungen Canada Plus 2B gesichert.

Gummiprofil verzahnt

Durch die Kombination mehrerer Ausgleichsringe unterschiedlicher Stärke (5, 9, 14, 24 mm) wird eine Vielzahl von Verbindungen stabil und sicher hergestellt. „Die mit Vorspannung gefertigten Ausgleichsringe dichten untereinander“, erklärt Peter Schörling, Gebietsleiter Nord bei Mücher. „Dieser Effekt wird durch die Verzahnung des Gummiprofils verstärkt und sorgt für Sicherheit bei der Anwendung.“
Die Übergangskupplung verfügt über einen Spannbereich von 400 bis 430 mm. „Ihre verstärkte Ausführung, sowohl des Elastomer-Dichtelementes wie auch der Spannbänder führt zu einer wesentlich erhöhten Wasserinnendrucksicherheit von 2,5 bar“, so Schörling weiter. „Das ermöglicht auch den Einsatz in Wassergewinnungsgebieten.“

Insbesondere vor dem Hintergrund der Leitungsführung in einem setzungsgefährdeten Boden können die flexiblen Kupplungen ihre Stärken ausspielen. | Fotos: Mücher Dichtungen
Insbesondere vor dem Hintergrund der Leitungsführung in einem setzungsgefährdeten Boden können die flexiblen Kupplungen ihre Stärken ausspielen. | Fotos: Mücher Dichtungen

Mit Produkt und Service zufrieden

Insbesondere vor dem Hintergrund von Qualitäts- und Sicherheitsaspekten war Mathes Schwebe, Bauleitung, F+Z Baugesellschaft, Zweigniederlassung der Hecker Bau Gmbh & Co. KG, zufrieden mit der Entscheidung für das Mücher-Produkt, das er schon bei vorangegangenen Baumaßnahmen mit Erfolg eingesetzt hat. Zur Qualität der Kupplungen tragen zum einen die außergewöhnlich gute Beständigkeit der Kautschuk-Elastomere und der hochwertige V4A-Edelstahl bei, zum anderen das von Mücher seit 2001 angewendete TOX-Verfahren, bei dem die Verbindung der Spanneinheit mit dem Scherband durch einen Stauch-Pressvorgang ohne Beschädigung der Oberfläche erreicht wird. Durch den Verzicht auf das übliche Schweißen der Edelstahl-Verbindungen kommt es nicht mehr zu einer interkristallinen Korrosion und damit auch nicht mehr zu einer Beschädigung des Edelstahlgefüges.

Auch unter schwierigen Witterungsverhältnissen können Kupplungen von Mücher eingesetzt werden. Lesen Sie unseren entsprechenden Bericht.