Vermeer eröffnet dritte Niederlassung in Deutschland

LUDWIGSFELDE, 25.06.2019 – Im brandenburgischen Ludwigsfelde südlich von Berlin hat die Vermeer Deutschland GmbH am 6. Juni eine weitere Niederlassung offiziell eröffnet. Mit dem neuen Servicestützpunkt will das Familienunternehmen den ostdeutschen Markt bedienen.

Vermeer eröffnet Niderlassung Berlin
Ließen sich die feierliche Eröffnung der Niederlassung Berlin nicht entgehen: Marketingleiter Gerald Kobras, Kaufmännischer Leiter Martin Jagersberger, Geschäftsführer Franz Kissling und Niederlassungsleiter Christian Pahl (v.l.n.r.) | Fotos: B_I/Valdix

Die Wahl des Standortes sei eine rein geografische Entscheidung gewesen, sagte Geschäftsführer Franz Kissling bei der Eröffnung vor rund 130 Gästen. „Wir haben einen Standort gesucht, der unsere Gebiete am besten abdeckt und an dem gute Verkehrsanbindungen bestehen sowohl in den Osten als auch Richtung Hannover“. In der Tat liegt die neue Niederlassung Berlin direkt an der A10 und der B101, ganz in der Nähe von Berlin und Potsdam. Nicht verwunderlich also, dass sich Ludwigsfelde zu einem Wirtschaftsstandort entwickelt hat und Vermeer sich nun in bester Gesellschaft zwischen Siemens, VW, Coca-Cola und einigen weiteren Unternehmen befindet.

Servicestützpunkt mit Werkstatt

Vermeers dritte deutsche Niederlassung ist primär ein Servicestützpunkt samt Werkstatt für die gesamte Vermeer-Produktpalette, von Horizontalspülbohrgeräten und HDD-Zubehör über Fräsen, Pflüge und Häcksler bis hin zu Recycling-Maschinen und Kompaktladern. Aber auch HDD-Mischanlagen sollen hier gebaut werden.
Das Bestandsgebäude auf dem 3.400 m2 großen Gelände hat Vermeer im Februar übernommen und zu einer 950 m2 großen Halle mit Werkstatt, Waschstraße, Ersatzteillager, sowie Technik-, Büro- und Sozialräumen ausgebaut. Zudem verfügt die Halle über schwerlasttragfähige Böden, zwei Gruben und eine Hakenhöhe von gut 4 Metern, so dass sämtliche Maschinen, auch die größten, hier repariert bzw. gewartet werden können.

Geschäftsführer Franz Kissling bei der Eröffnung
„Die Wahl des Standortes war eine rein geografische Entscheidung“, sagte Franz Kissling bei der offiziellen Eröffnung.

Wachstum in Deutschland

Der weltweite Hauptsitz von Vermeer, an dem Maschinen und Zubehörteile produziert werden, liegt in Pella, Iowa (USA). 2002 wurde die Vermeer Deutschland GmbH gegründet, eine Tochterfirma der Schweizer Kifour Group. Letztere vertreibt Vermeer-Produkte in Deutschland, Österreich, Ungarn und der Schweiz. In Deutschland beschäftigt Vermeer mittlerweile ca. 40 Mitarbeiter, die meisten von ihnen am Hauptsitz Schwaig bei Nürnberg, die übrigen in Bestwig (NRW) und Ludwigsfelde. In der Niederlassung Berlin sind bereits sechs Arbeitskräfte eingestellt, und es gibt noch Luft nach oben: „Wir streben an, in 2 bis 3 Jahren 12 bis 15 Mitarbeiter in der Niederlassung zu beschäftigen“, ruft Franz Kissling als Ziel aus.
Und auch im Norden Deutschland soll sich etwas tun: Um die möglichst gute Gebietsabdeckung und damit bestmögliche Kundennähe zu garantieren, plant Vermeer laut Kissling „in absehbarer Zeit“ noch eine weitere Niederlassung im Raum Hamburg/Bremen. Konkrete Umsetzungspläne gebe es allerdings noch nicht.