VDMA gründet Arbeitskreis für vernetzte Baumaschinen

KIEL, 25.06.2019 – Für die zunehmende Vernetzung von Maschinen müssen Hersteller und Kunden in Zukunft enger zusammenarbeiten – zum Beispiel bei Maschinensprache, Datenmanagement und Datensicherheit. Der neue Arbeitskreis „Machines in Construction 4.0“ des VDMA soll dafür die Voraussetzungen schaffen.

Vorstand der VDMA-Arbeitsgemeinschaft MiC 4.0
Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft MiC 4.0: (von links) Dirk Siewert (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie), Joachim Schmid (VDMA), Franz-Josef Paus (Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH), Dr. Andreas Ziegler (Bauer Maschinen GmbH), Eugen Schobesberger (Liebherr EMtec GmbH) – Vorsitzender, Ralf Lüddemann (Leonhard Weiss) – stellv. Vorsitzender, Martin Lehner (Wacker Neuson SE), Robert Laux (Bomag GmbH), Geschäftsführer Dr. Darius Soßdorf. | Foto: VDMA
Unternehmen, die kein VDMA-Mitglied werden können, können nun Mitglied dieser Arbeitsgemeinschaft werden und aktiv an Themen wie Maschinendaten, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, ISO 15143-3, Standardisierung und Datenrechte mitarbeiten. Das Ziel ist, Maschinen mehr und mehr miteinander zu vernetzen. „Mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft MiC 4.0 folgen wir dem Wunsch unserer Mitglieder, dieses Thema intensiv, strukturiert und zielorientiert anzugehen“, sagt Joachim Schmid, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbandes Baumaschinen und Baustoffanlagen.

Die Arbeitsgemeinschaft soll offen sein für Unternehmen aus ganz Europa und darüber hinaus, seien es Maschinen- und Komponentenhersteller, Bauunternehmen, Zulieferer oder Hochschulen. Der Vorstand hat Dr. Darius Soßdorf zum Geschäftsführer berufen, der seit Beginn seiner Tätigkeit im Fachverband das Thema Digitalisierung begleitet.