Zwischen Möglichkeit und Wirklichkeit: Deutschlands erste Modellbaustelle für BIM im Tiefbau

HAYINGEN, 5.7.2019 – Ob und wie modellbasiertes Bauen (BIM) unter realen Einsatzbedingungen im Tiefbau funktionieren kann, war Thema einer Exkursion, zu der der IHK-Arbeitskreis Tiefbau 3D+ sowie die MTS Maschinentechnik Schrode AG Anfang Juni rund 80 Vertreter aus Politik und Wirtschaft eingeladen hatten. Ziel der Exkursion war Deutschlands erste BIM-Modellbaustelle für „BIM im Tiefbau“ im schwäbischen Erbstetten.

MTS-Modellbaustelle BIM im Tiefbau in Erbstetten
Deutschlands erste Modellbaustelle für BIM im Tiefbau im schwäbischen Erbstetten besichtigten rund 80 Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

„Im Prinzip probieren wir auf dieser Modellbaustelle nur das aus, worüber andernorts in Expertenkreisen sehr abgehoben von der Praxis debattiert wird“, erklärt MTS-Geschäftsführer Rainer Schrode. „Um die gemachten Erfahrungen in die Öffentlichkeit zu tragen und zur Diskussion zu stellen, haben wir gemeinsam mit dem IHK-Arbeitskreis Tiefbau 3D+ Vertreter aller am Bauprozess Beteiligten zu einem Besuch eingeladen und sind begeistert von der extrem positiven Resonanz.“

Die Stationen

Die Teilnehmer rotierten in sechs Gruppen entlang der lebendig moderierten Themenstationen quer übers Baufeld. Flankiert wurde die Exkursion durch ein Rahmenprogramm mit Gastvorträgen der IHK Reutlingen und des BIM-Cluster Baden-Württemberg e.V.
Zum Auftakt der Exkursion hatte Rainer Schrode im Rahmen einer Live-Demonstration innovativer Tiefbautechnologie gemeinsam mit dem KI-Experten Robin Popelka den thematischen Bogen von der Kanalerstellung nach 3D bis hin zu den Perspektiven einer flächendeckenden Verdichtungskontrolle (FDVK) geschlagen. Weiter ging es im MTS-Trailer zu einer multimedial begleiteten Einführung ins Thema 3D-Planung und Datenaufbereitung nach BIM-Vorgaben. An der nächsten Station demonstrierten Baggerfahrer den Teilnehmern auf der Live-Baustelle das Arbeiten nach Digitalem Geländemodell (DGM) am Beispiel der Herstellung eines Erdplanums.
Wie sich gemäß BIM dokumentieren und ein Aufmaß erstellen lässt, wurde den Exkursionsgästen an der nächsten Station im Baucontainer gezeigt. Anschließend ging es um die BIM-gemäße Absteckung von Randeinfassungen und das Aufnehmen von Leitungen und Schächten. An einer weiteren Station konnten sich die Teilnehmer schließlich über die Perspektiven für Gerätemanagement anhand anschaulicher Praxisbeispiele rund um die smarte Erfassung von Geräten und Kosten informieren.

Kleingruppen bei Modellbaustelle BIM im Tiefbau
In kleinen Gruppen wurde den Teilnehmern an Themenstationen auf der Baustelle sowie in Gastvorträgen das Thema „BIM im Tiefbau“ nähergebracht.

Wie weit ist die Umsetzung im Tiefbau?

„Nach wie vor wird nicht leistungs-, sondern nachtragsorientiert gearbeitet. Sprich: Der Bauunternehmer muss durch mangelnde Planung verursachte Verluste über ein Nachtragsmanagement ausgleichen und der Auftraggeber die ‚Zeche‘ dafür zahlen (im Schnitt rund 60 Prozent Mehrkosten). Und bei kommunalen Projekten wie dem Berliner Flughafen zahlt dann letztlich der Steuerzahler das drauf, was im Zuge einer ordnungsgemäßen Planung hätte verhindert werden können“, erklärt Rainer Schrode. Kein Wunder also, dass sich viele Bauunternehmer und Auftraggeber vorm Umsatteln scheuen – auch aus Liebe zur Gewohnheit und aus Angst vor dem Aufwand, der mit jeder Veränderung verbunden ist.
Währenddessen fragen die Planer zu Recht, wer ihnen den Mehraufwand für eine modellbasierte Planung entlohnt. Denn noch gibt es für diese Honorierung keine rechtsverbindliche Regelung, obwohl der Aufwand fürs digitale Planen im Zuge des modellbasierten Bauens nicht neu entsteht, sondern einfach von der Bauausführung in die Planung verlegt wird.
„Diese strukturelle Vorgabe ist einer der maßgeblichen Gründe, weshalb der Tiefbau dem Hochbau beim Thema BIM so sehr hinterher hinkt. Denn der Hochbau wird im Gegensatz zum Tiefbau von Auftraggeberseite vorangetrieben, da die Bauherren hier meist privat unterwegs sind und sich den finanziellen Vorteil modellbasierten Bauens so ins eigene Portemonnaie wirtschaften können“, so Schrode. „Expertenzirkel können diese Zusammenhänge allenfalls thematisieren; verändern können wir sie nur durch konkrete Pilotprojekte wie diese Baustelle. Denn nur sie zeigen auf, wie und unter welchen Voraussetzungen sich BIM heute konkret umsetzen lässt.“

Die Modellbaustelle

Das Modellprojekt betrifft die Sanierung einer Ortsdurchfahrt in Erbstetten. „Ein komplexes Bauvorhaben, bei dem es gilt, mitten im Bestand sämtliche Kanäle und Straßen zu erneuern“, so Schrode. „Nur unter solchen Realbedingungen lässt sich ernsthaft prüfen, ob und wie sich „BIM im Tiefbau“ in der Praxis wirklich umsetzen lässt und welche Hürden einem auf dem Weg dorthin begegnen. Und genau diesen Fragen muss sich die Bauwirtschaft stellen, wenn sie das Thema BIM von der Möglichkeit zur gelebten Praxis führen will.“
In dem von ihm gewählten Setting konnte sich das klassischerweise auf Konfrontation ausgerichtete Zusammenspiel der am Bauprozess beteiligten Parteien zu einer sehr partnerschaftlichen Zusammenarbeit wandeln, die trotz aller Beschwerlichkeiten in der Startphase bis heute für eine große Zufriedenheit auf allen Seiten sorgt. Der erste Bauabschnitt ist mittlerweile abgeschlossen und der zweite bereits in Angriff genommen.

MTS-ToughPad-Display
Bestückt mit Rover und ToughPad-Display erhielten die Exkursionsgäste an einer Station auch eine praktische Einweisung in die konkrete Umsetzung.

Gemeinsam BIM-Zukunft gestalten

„Es ist höchste Zeit, die virtuellen Denkgebäude auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen und auch der Politik gegenüber aufzuzeigen, wo es noch klemmt“, meint Schrode. So sollte aus seiner Sicht die HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) dringend an BIM angepasst werden, da hier aktuell noch keinerlei Honorierung des deutlich erhöhten Planungsaufwands vom modellbasierten Bauen vorgesehen ist. „Dabei entsteht der Aufwand nicht neu, sondern wird einfach in die Planung vorverlegt.“ Auch müsse die GPA (Gemeindeprüfungsanstalt) ihre Vorgaben dringend korrigieren, da sie ein digitales Aufmaß auch im Rahmen von BIM-Projekten Stand jetzt noch auf ein Jahrzehnt hin nur bedingt akzeptiert.
„Die Forderung derzeit lautet: Wir sollen digital planen und bauen, für die Prüfung unsere Pläne aber weiter in Papierform ausdrucken, was einen dem BIM-Grundgedanken widersprechenden und völlig unnötigen Aufwand mit sich bringt.“ Abschließend fasst Schrode zusammen: „Im Prinzip geht es also eigentlich darum, nebst weiteren Bauunternehmern, Auftraggebern und Planern auch die Gremien und Institutionen an den gemeinsamen Tisch zu bekommen, die die Vorgaben für unsere Arbeit definieren. Denn Zukunft lässt sich – auch im Tiefbau – nur gemeinsam gestalten.“

BIM im Tiefbau
Beim Thema BIM hinkt der Tiefbau dem Hochbau hinterher. Daher gibt es noch viel zu tun. Und dafür müssen Bauunternehmer, Auftraggeber, Planern sowie die Gremien und Institutionen zusammenwirken.

Zur Modellbaustelle finden Sie unter folgendem Link ein zugehöriges Video.


Was heißt eigentlich BIM?

Ausgeschrieben steht das Kürzel BIM für „Building Information Modeling“, was sich am einfachsten mit „modellbasiertem Bauen“ übersetzen lässt. In der Umsetzung bedeutet das: Das zu erstellende Bauwerk wird erst digital in 3D (dreidimensional, sprich in Lage und Höhe) geplant und virtuell im Maßstab 1:1 errichtet und erst dann real. Der Vorteil: Gebaut wird nicht nach einer vage definierten Vorstellung des Bauherren, sondern nach einem gemeinsam entwickelten und getesteten Modell, auf das alle gleichermaßen Zugriff haben. So ergibt sich schon bei der Planung eine Kollisionsprüfung und Fehler können bereits vor dem Bau korrigiert werden.
Darüber hinaus umfasst BIM den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks. Bauunternehmer und Planer liefern dem Bauherren nicht mehr nur ein Bauwerk, sondern auch sämtliche Informationen, die für Bewirtschaftung und/oder Rückbau desselben notwendig sind. Damit bringt BIM auf der einen Seite zwar einen zusätzlichen Aufwand für die Planung mit sich, im Rückkehrschluss aber auch eine enorme Prozess- und Kostensicherheit für die Bauherren.