Premiere für Roboteranlage Pi.Tron

MANNHEIM, 17.7.2019 – Im Auftrag des Wirtschaftsbetriebs Mainz hat die Diringer & Scheidel Rohrsanierung kürzlich verschiedene Reparaturarbeiten an defekten Mischwasserkanälen durchgeführt. Erstmals zum Einsatz kam hier die neue Pi.Tron-Roboteranlage von Pipetronics, die mit dem eCutter und der Pi.Tron-Spachtel- und Verpresseinheit ausgestattet ist.

Geringer Platzbedarf: Zwei Fahrzeuge und ein Anhänger – mehr wird für die neue Pi.Tron-Roboteranlage nicht benötigt.
Geringer Platzbedarf: Zwei Fahrzeuge und ein Anhänger – mehr wird für die neue Pi.Tron-Roboteranlage nicht benötigt.
„Mit der neuen Pi.Tron-Anlage können wir unterschiedliche Reparaturen ausführen – fräsen, verspachteln, verpressen – alles kein Problem“, so Michael Pschierer, NL-Leiter D&S Rohrsanierung Aschaffenburg. „Aber auch Kurzliner oder Innenmanschetten können von uns im Zuge des Jahresvertrages eingebaut werden – ebenso sind natürlich auch Reparaturarbeiten in Eiprofilen möglich.“
Der Fräsroboter eCutter wird aus dem Sprinter heraus gesteuert. Im Akkubetrieb können so die Schäden für die weitere Reparatur gefräst werden – und das bis zu einem ganzen Tag lang.
Der Fräsroboter eCutter wird aus dem
Sprinter heraus gesteuert. Im Akkubetrieb
können so die Schäden für die weitere
Reparatur gefräst werden – und das bis
zu einem ganzen Tag lang.

Elektrisch, leise, wartungsarm

Der Vorteil von Pi.Tron ergibt sich aus dem elektrischen Antrieb. „Dadurch ist diese Anlage deutlich leiser als eine hydraulisch betriebene Anlage“, erklärt Pschierer den entscheidenden Unterschied. Zusätzlich sei die Anlage dadurch wenig reparaturanfällig und somit wartungsärmer. Mit einem Akku betrieben könne der eCutter zudem einen ganzen Tag fräsen, ohne dass eine externe Stromversorgung nötig sei – ein entscheidender Vorteil etwa bei Reparaturarbeiten in schwer anfahrbaren Haltungen.
In dem reinen Wohngebiet mit den sehr engen Seitenstraßen war nicht viel Platz für Baugruben oder viele Fahrzeuge. „Aber den haben wir auch gar nicht benötigt“, stellt Projektleiter Andreas Hensel, D&S Rohrsanierung Niederlassung Aschaffenburg, fest. Die komplette Anlage ist in einem Sprinter untergebracht. Von dort wird der Roboter entsprechend gesteuert. In einem separaten Anhänger ist das Equipment zur Anmischung der Harze verstaut.

Die Schachtöffnung reicht: Der eCutter und die Pi.Tron-Spachtel- und Verpresseinheit können durch den Einstiegschacht in den Kanal abgelassen werden.
Die Schachtöffnung reicht: Der eCutter
und die Pi.Tron-Spachtel- und
Verpresseinheit können durch den
Einstiegschacht in den Kanal
abgelassen werden.

Möglichst grabenlos und stets in Kontakt

Wenn möglich, setzt der Wirtschaftsbetrieb Mainz auf eine grabenlose Sanierung. Diese sei bei den großen Tiefenlagen der Kanäle bis zu 5 m und den häufig sehr engen örtlichen Gegebenheiten im innerstädtischen Bereich oft die beste Wahl und man habe bislang gute Erfahrungen damit gemacht.
Auch in Sachen Bauüberwachung hält der Wirtschaftsbetrieb Mainz das Heft in der Hand. Man sehe die Bauüberwachung als wichtigen Baustein für den Erfolg und die Wirtschaftlichkeit einer Sanierungsmaßnahme, daher übernehme man die Bauüberwachung selbst. Täglich sei man mit den Verantwortlichen der D&S Rohrsanierung in Kontakt und regelmäßig selbst auf der Baustelle. Und der Erfolg gibt recht: „Die Zusammenarbeit mit den Sanierungsprofis aus Aschaffenburg läuft sehr gut – nicht zuletzt wegen des erfahrenen Anlagenführers“, betont Thomas Müßig, Abteilung Abwassersammlung, Wirtschaftsbetrieb Mainz. Die Reparaturarbeiten liefen zur vollsten Zufriedenheit. So können sich die Anwohner bald über sanierte Abwasserkanäle freuen, auch wenn sie diese oder die eigentlichen Reparaturen gar nicht sehen können.

Über einen Monitor im Steuerfahrzeug werden die Reparaturarbeiten mit der Pi.Tron-Spachtel- und Verpresseinheit kontinuierlich überwacht. | Fotos: Diringer & Scheidel Rohrsanierung
Über einen Monitor im Steuerfahrzeug werden die Reparaturarbeiten mit der Pi.Tron-Spachtel- und Verpresseinheit kontinuierlich überwacht. | Fotos: Diringer & Scheidel Rohrsanierung

Einen ausführlicheren Bericht lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe (4/19) der B_I umweltbau.

Lesen Sie außerdem unsere übrigen interessanten Artikel der Kategorie "Sanierung"