Leichtere GFK-Schachtabdeckung ermöglicht schnellen Zugriff

EGGENSTEIN, 06.09.2019 – Mit einem Gewicht von 100 kg ließ sich eine Reihenabdeckung in der Innsbrucker Innenstadt zur Kontrolle des Abwasserkanals nur mühsam heben. Zwecks künftiger Arbeitserleichterung entschied sich die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG für den Einbau einer FibreIndustrial-Abdeckung von KHK-Kunststoffhandel. Dank dieser gelangen die Mitarbeiter nun schnell und unkompliziert an den Schieber.

Ein Dreibein und eine Straßensperre waren notwendig, um eine insgesamt 100 kg schwere Reihenabdeckung in der Innsbrucker Innenstadt zu heben.
Ein Dreibein und eine Straßensperre waren notwendig, um eine insgesamt 100 kg schwere Reihenabdeckung in der Innsbrucker Innenstadt zu heben.

Um einen dauerhaft ordnungsgemäßen und wirtschaftlichen Kanalbetrieb zu sichern, sind regelmäßige Kontrollen und Instandhaltungsmaßnahmen notwendig. Auch die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) setzt auf kontinuierliche Prüfverfahren. Damit sich diese durchführen lassen, leiten die Mitarbeiter das Abwasser über einen Schieber jeweils in eine entsprechende Richtung um. Doch das Öffnen des Schachtdeckels war bis vor kurzem angesichts seines Gewichtes mit großem Aufwand verknüpft: Die Straße musste teilweise gesperrt, ein Dreibein als Aushebevorrichtung eingesetzt werden. Um hier Abhilfe zu schaffen, schlug die Gra-ma GmbH, die in Österreich das Unternehmen KHK-Kunststoffhandel Cromm & Seiter GmbH vertritt, eine FibreIndustrial-Abdeckung aus Glasfaserverbundwerkstoff vor.

Maßgeschneidert mit Innendeckel

Für die IKB wurde eine Reihenabdeckung auf Grundlage der bereits bestehenden Maße angefertigt, so dass der vorhandene Rahmen bestehen bleiben konnte. Damit ein schneller Zugriff auf den Schieber möglich ist, entschieden sich die Verantwortlichen zudem für die Installation eines kleineren, tagwasserdichten Innendeckels. Dieser ist so positioniert, dass die Betreiber ihn zum Umleiten des Abwassers problemlos aufsperren und entfernen können.

FibreIndustrial-Reihenabdeckung von KHK-Kunststoffhandel
Um das Aushebeverfahren einfacher zu gestalten, entschied sich das Unternehmen für den Einsatz einer FibreIndustrial-Reihenabdeckung von KHK-Kunststoffhandel. Dank individueller Anfertigung nach Maß konnte der bereits bestehende Rahmen wiederverwendet werden.

Merklich leichter

Auch die größeren Einzeldeckel lassen sich ohne schweres Gerät problemlos von ein bis zwei Personen heben. Hierfür bietet KHK-Kunststoffhandel passendes Bedienmaterial an. Dieses trägt zusätzlich zu einem rückenschonenden Öffnen und Schließen des Schachtzugangs bei. Ausschlaggebend ist jedoch das deutlich geringere Gewicht der Abdeckung selbst. So wiegt sie mit insgesamt 75 kg deutlich weniger als der vorher verbaute Stahldeckel mit Betonfüllung. Zudem ist sie nicht mehr in zwei, sondern in drei Teile unterteilt. Daher müssen statt 50 kg lediglich 25 kg pro Einzeldeckel gehoben werden.
Dennoch hält das FibreIndustrial-Produkt, eingeordnet in die Belastungsklasse D 400, auch besonders hohen Einwirkungen stand. Darüber hinaus ist es so konzipiert, dass der bestehende Rahmen den höchsten Punkt des Systems darstellt; damit wird auch möglichen Beschädigungen – z.B. durch einen Schneepflug – wirksam vorgebeugt.

Ein kleiner integrierter Innendeckel sorgt für einen schnellen Zugriff auf den darunterliegenden Abwasserschieber. | Fotos: KHK, Karlsruhe
Ein kleiner integrierter Innendeckel sorgt für einen schnellen Zugriff auf den darunterliegenden Abwasserschieber. | Fotos: KHK, Karlsruhe

Auf die Probe gestellt

Neben einer einfachen und sicheren Bedienung bietet der eingesetzte Glasfaserverbundwerkstoff weitere Vorteile: So sind FibreIndustrial-Abdeckungen beispielsweise besonders korrosionsbeständig, was sie für den Einsatz bei Abwasserkanälen prädestiniert. Zudem weisen die Produkte von KHK-Kunststoffhandel nach DIN 51130 und DIN 51097 geprüfte Rutschsicherheit auf und tragen – mit Hilfe von Keramikzuschlägen in der Oberflächenstruktur – maßgeblich zur Unfallverhütung bei.
„Im September haben wir uns zunächst probeweise für den Austausch der Abdeckung aus Stahl und Beton entschieden“, erklärt Gernot Raffl, Kanalmeister der IKB. „Überzeugt sind wir aber jetzt schon.“

Weiteres zur Pflege von Schachtabdeckungen finden Sie in unserem entsprechenden Beitrag.