Regenwassernutzung im Mannheimer Stadion

MANNHEIM, 01.03.2019 – Im Mannheimer Carl-Benz-Stadion wurden rund 2,4 Mio. Euro für die Modernisierung investiert.  Insbesondere die Rasenfläche  wurde umfangreich saniert und in diesem Rahmen eine Regenwassernutzungs- und -rückhalteanlage von Graf eingebaut.

Die Einbausohle für die Regenwassernutzungsanlage wurde in einer Tiefe von 2,64 m unter Geländeoberkante vorbereitet. | Foto: Graf
Die Einbausohle für die Regenwassernutzungsanlage wurde in einer Tiefe von 2,64 m unter Geländeoberkante vorbereitet. | Foto: Graf

Die Bauarbeiten haben im Carl-Benz-Stadion nur zwei Tage nach dem letzten Spieltag der Regionalliga-Saison mit den obligatorischen Kampfmittelüberprüfungen begonnen. Mit den Bauarbeiten wurde die Strabag Sportstättenbau GmbH beauftragt. Die Rasensanierung wurde vom Landschaftsarchitekten Rainer Ernst geplant, der im Stadion- und Rasenbau weltweit Projekte betreut. Im Rahmen der Erneuerung der Rasenfläche wurden der konstruktive Aufbau der Rasenfläche sowie die angrenzende und umlaufende Kunststoffrasenfläche ausgebaut und ein Rasen-heizungssystem installiert.

Die Installation der Technik für die Rasenheizung erfolgt in einem zweiten Bauabschnitt. Zudem wurde die Entwässerung als Sammler- und Saugerdrainage und die Beregnungsanlage erneuert sowie Kabelzugrohre eingebaut. Die Rasenfläche wurde auf einer Längsseite von einer Kunststoffrasenfläche mit elastischer Tragschicht eingefasst sowie Wegflächen aus Betonpflaster hergestellt. Das durch das Drainagesystem des Spielfeldes aufgefangene Regenwasser wird über Drainageleitungen und einen zentralen Absetzschacht aus Beton in die Regenwassernutzungs- und -rückhalteanlage aus Graf EcoBloc Modulen eingeleitet. Das Wasser wird mit einer Pumpe entnommen und zur Bewässerung des Spielfeldes verwendet.

Die EcoBloc Module wurden innerhalb von nur drei Arbeitstagen mit drei Mitarbeitern vor Ort zu einem vierlagigen Blockverbund montiert. | Foto: Graf
Die EcoBloc Module wurden innerhalb von nur drei Arbeitstagen mit drei Mitarbeitern vor Ort zu einem vierlagigen Blockverbund montiert. | Foto: Graf

Befahrbarkeit nach SLW 40

Der modulare Aufbau des Retentionsystems von Graf bietet die Möglichkeit, das Volumen und vor allem Länge und Breite den örtlichen Gegebenheiten individuell und platzsparend anzupassen. Im Carl-Benz-Stadion wurden 458 EcoBloc Inspect 420 l zu einem Blockverbund in der Größe 18,40 x 8,00 x 1,32 m mit 192.360 l Speichervolumen erstellt. Da die Module im Innenraum des Stadions unter einem Bereich eingebaut wurden, der für Fahrzeuge zu befahren ist, war die Befahrbarkeit nach SLW 40 entscheidend. In der Modulgröße mit 420 l Speichervolumen entspricht das Modul EcoBloc Inspect dem gängigen Flächenraster von 80 cm. Das Modul Graf EcoBloc Inspect ist mit gängigen Inspektionskameras bis DN 200 inspizierbar. Zudem können die Module bei Bedarf mit Hochdruck gespült werden.

Für das Bauvorhaben wurden die Module innerhalb von nur drei Arbeitstagen mit drei Mitarbeitern vor Ort zu einem vierlagigen Blockverbund montiert und in eine Kunststoffdichtungsbahn eingeschweißt. Nach der Montage des Blockverbundes wurden die Rohrpositionen für den Zu- und Ablauf sowie die Entlüftung installiert. Der Blockverbund wurde anschließend mit Geotextil eingeschlagen. Diese innere Schicht wurde in einem zweiten Arbeitsschritt mit einer wasserundurchlässigen 2-mm-HDPE- Kunststoffdichtungsbahn verschweißt. In einem dritten Arbeitsschritt wurde die Rigole nochmals mit dem Geotextil umschlossen. Der dreilagige Aufbau verhindert den unkontrollierten Wasseraustritt aus den Modulen. Die innere Geotextilschicht schützt dabei die HDPE-Kunststoffdichtungsbahn vor möglichen Beschädigungen durch Kanten der Rigolenelemente. Das äußere Geotextil dient als Schutzschicht für das System.

In nur acht Wochen wurde die Rasenfläche saniert und die Regenwassernutzungsanlage mit einem Speichervolumen bis zu 194.000 l installiert. | Foto: Stadt Mannheim
In nur acht Wochen wurde die Rasenfläche saniert und die Regenwassernutzungsanlage mit einem Speichervolumen bis zu 194.000 l installiert. | Foto: Stadt Mannheim

Schachtsystem im Blockverbund

In den EcoBloc Verbund ist ein Element des Schachtsystems Vario 800 passgenau integriert. Das modulare System ermöglicht es frei und ohne statische Einschränkungen zu positionieren. Dadurch ist kein zusätzlicher Aushub notwendig und das Schachtvolumen wird in das Fassungsvermögen des Regenrückhaltesystems einbezogen. Die gewählte Eckposition bietet die Möglichkeit, große Rohrdurchmesser bis DN 400 an zwei Seitenflächen anzuschließen. Mit dem um 360° drehbaren VS-Zulaufmodul können Anschlüsse bis DN 300 ohne zusätzliche Anschlussbögen erstellt werden. Im Carl-Benz-Stadion wurde der Zulauf in der Dimension DN 200 ausgeführt. Das Schachtsystem wurde bei Graf bereits projektspezifisch vormontiert und anschlussfertig angeliefert. Dies sparte Zeit beim Einbau und erleichterte die Inbetriebnahme vor Ort.

Die Firma Graf stellt auch Regenwassertanks für Privatanwender her. Lesen Sie unseren entsprechenden Artikel.