DWA-Mitgliederversammlung wählt Vorstand und Präsidium

HENNEF, 2.10.2019 - Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 24. September 2019 in Berlin haben die Mitglieder der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) die Vorstands- und Präsidiumsmitglieder gewählt bzw. bestätigt. Zudem wurde ein verdienter Wasserwirtschaftler gewürdigt.

Neu in den Vorstand kommen Dr. agr. Birgit Esser (Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz), Rainer Könemann (hanseWasser Bremen) und Prof. Dr.-Ing. Silke Wieprecht (Universität Stuttgart). Als Mitglieder des Vorstands wiedergewählt wurden Prof. Dr.-Ing. Martin Grambow (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz) und Hans-Dieter Matthias (Dr. Born – Dr. Ermel GmbH, Achim).
Rechtsanwalt Stefan Kopp-Assenmacher (Kopp-Assenmacher & Nusser Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Berlin) wurde vom Vorstand für eine weitere Amtszeit zum Vorsitzenden des DWA-Hauptausschusses „Recht“ gewählt. Prof. Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch (TU Berlin) wurde vom Landesverband Nord-Ost als Vorsitzender dieses Landesverbands wiedergewählt. Beide Wahlen wurden von der Mitgliederversammlung bestätigt; Kopp-Assenmacher und Prof. Barjenbruch sind damit weiter Mitglieder des DWA-Vorstands.

Als Vize-Präsident bestätigt wurde Prof. Dr.-Ing. Markus Schröder (Tuttahs & Meyer Ingenieurgesellschaft mbH, Aachen). Neu ins Präsidium gewählt wurden Johannes Lohaus (Sprecher der DWA-Bundesgeschäftsführung) und Rolf Usadel (kaufmännischer Bundesgeschäftsführer der DWA).
Alle Amtszeiten betragen ab dem 1. Januar 2020 vier Jahre.
Aus dem Vorstand scheiden aus mit Ablauf des 31. Dezember 2019: Prof. Dr.-Ing. Norbert Dichtl und Prof. Dr.-Ing. Andreas Dittrich (beide TU Braunschweig).

Ehrenmitgliedschaft für Otto Schaaf

Aufgrund seiner herausragenden Verdienste um die Vereinigung, insbesondere seine langjährige Tätigkeit als DWA-Präsident und Mitglied von Vorstand und Präsidium, ist Otto Schaaf (Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR) vom Vorstand zum Ehrenmitglied der DWA ernannt worden. Er habe die DWA und ihre Mitglieder beispiellos vertreten und so der DWA und ihren Themen viel Aufmerksamkeit und Anerkennung verschafft, hob der amtierende DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel hervor.
In Schaafs Amtszeit als Präsident fielen unter anderem die Eröffnung des DWA-Büros Berlin im Juni 2007 sowie die Etablierung des DWA-Dialogs Berlin, früher Bundestagung. Ab Januar 2008 wurde die zweite Mitgliederzeitschrift „KW Korrespondenz Wasserwirtschaft“ gestartet. Der fachliche Nachwuchs wird unter der Bezeichnung „Junge DWA“ besonders gefördert und hat nach einer Satzungsänderung inzwischen Sitz und Stimme im Vorstand.
Otto Schaaf hat den Dialog innerhalb der DWA gestärkt und das Leitbild der Vereinigung mit geprägt. Die Zusammenarbeit der DWA mit der Umweltpolitik und -verwaltung, anderen nationalen Vereinigungen und Verbänden, insbesondere den Schwesterverbänden in Österreich und der Schweiz, wurde intensiviert.

Präsidiumsmitglieder bei DWA-Mitgliederversammlung
V.l.n.r.: DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel, das neue Ehrenmitglied Otto Schaaf sowie die beiden neuen Präsidiumsmitglieder Johannes Lohaus und Rolf Usadel | Foto: DWA