„Scorpion“ in Hannover: GreenTec für neue Auslegermäher-Baureihe ausgezeichnet

KOLDING/DÄNEMARK, 10.10.2019 – Auf der Agritechnica in Hannover zeigt GreenTec seine neue Auslegermäher-Baureihe „Scorpion“, die mit einigen technischen Highlights aufwartet. Von der Neuheiten-Kommission der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) gab es dafür bereits einen „Innovation Award Agritechnica“ in Silber.

Mit einem „Innovation Award Agritechnica“ in Silber werden Neuheiten ausgezeichnet, bei der ein bekanntes Produkt so weiterentwickelt wurde, dass eine wesentliche Verbesserung der Funktion und des Verfahrens zu erwarten ist. Im Falle von GreenTec ist es die bewährte Flex-Serie, die jetzt durch die neue Scorpion-Baureihe ersetzt wird.
GreenTec-Geschäftsführer John Christensen mit dem neuen Auslegermäher „Scorpion“, der mit einer Agritechnica-Silbermedaille ausgezeichnet worden ist.
GreenTec-Geschäftsführer John Christensen mit dem neuen Auslegermäher „Scorpion“, der mit einer Agritechnica-Silbermedaille ausgezeichnet worden ist. | Fotos: GreenTec

Hybrid-Arm-System

Die entscheidende Innovation ist das zum Patent angemeldete „Hybrid-Arm-System“, das einen einfachen Wechsel zwischen zwei Betriebsarten des Auslegerarms erlaubt: Auf Knopfdruck kann zwischen einem Betrieb mit Parallelführung als auch ohne Parallelführung gewechselt werden.
Die Parallelführung des Auslegerarms (Master-Slave-System) erleichtert insbesondere die Hecken- und Knickpflege, wenn der Abstand zwischen Traktor und Hecke sich laufend verändert, die Arbeitshöhe des Schnittkopfs aber gleichbleiben soll. Die nicht parallele Führung des Auslegers spielt ihre Vorteile dann aus, wenn beispielsweise mit einem Böschungsmäher über den letzten Armabschnitt zwar der Mähkopf hin- und herbewegt werden soll, aber der schleppernahe Teil des Arms in gleicher Höhe gefahren werden muss.

Gleichmäßiges Schnittbild durch AHC

Außerdem hat GreenTec in der neuen Baureihe eine Höhenkontrolle (Auto Hight Control, kurz: AHC) eingebaut, die automatisch die Mähkopfhöhe an die jeweilige Geländeformation anpasst. Dadurch wird ein gleichmäßiges Schnittbild erzielt, ohne dass der Fahrer ständig den Blick auf das Arbeitsgerät richten muss. Zudem sorgt das System dafür, dass ein Aufprall auf größere Fremdkörper vermieden wird, da der Schneidkopf quasi über dem Boden und damit auch über größeren Hindernissen schwebt. Der Fahrer wird bei der Kontrolle des Arbeitsgerätes somit entlastet und kann sich beim Einsatz am Straßenrand besser auf den Verkehr konzentrieren.

Das zum Patent angemeldete „Hybrid-Arm-System“ bietet anders als bisherige Auslegerarme sowohl den Betrieb mit als auch ohne Parallelführung in einer Maschine und den Wechsel zwischen beiden Systemen auf Knopfdruck.
Das zum Patent angemeldete „Hybrid-Arm-System“ bietet anders als bisherige Auslegerarme sowohl den Betrieb mit als auch ohne Parallelführung in einer Maschine und den Wechsel zwischen beiden Systemen auf Knopfdruck.

Vier-Punkt-Montage

Eine weitere innovative Entwicklung ist das ebenfalls zum Patent angemeldete „Vier-Punkt-Montage-System“, das gegenüber dem herkömmlichen Drei-Punkt-Anbau die einseitigen Belastungen des Schleppers reduziert. Das neue Anbausystem erlaubt dabei einen schnellen An- und Abbau in wenigen Minuten.

10 Modelle mit verschiedenen Reichweiten

Die Scorpion-Ausleger-Baureihe umfasst zehn Modelle in drei Serien mit Reichweiten von 3,3 m bis 8,3 m. Die beiden kleinen Modelle mit 3,3 und 4,3 m Reichweite gehören zur Compact-Serie; die vier größeren Modelle mit 5,3, 6,3, 7,3 und 8,3 m Reichweite gibt es jeweils in zwei Varianten als Standard- und als Plus-Serie. Alle Modelle werden sowohl für den Front- als auch für den Heckanbau angeboten.
Zu sehen ist die neue Baureihe auf der Agritechnica (10.-16. November) am Messestand von GreenTec in Halle 26-F12.