Sensoren und Kameras: Mehr Schutz beim Abbiegen

EISENACH, 25.10.2019 – Auf der demopark wurden über 20 Unimog-Geräteträger von 8,5-16,5 t ausgestellt und ihre Einsatzfähigkeit für den landwirtschaftlichen Einsatz, den Winterdienst, zum Mähen und für Spezialaufgaben präsentiert. Erstmals ist der Unimog auch mit einem System zum Schutz von schwächeren Verkehrsteilnehmern verfügbar.

Kameras an den Seitenspiegeln übertragen die Bereiche rechts und links des Unimog auf den Monitor im Fahrerhaus. Zusätzlich warnen seitliche Sensoren optisch und akustisch.
Kameras an den Seitenspiegeln übertragen die Bereiche rechts und links des Unimog auf den Monitor im Fahrerhaus. Zusätzlich warnen seitliche Sensoren optisch und akustisch. | Foto: BI/Hausmann

Für den Unimog ist jetzt ein Sicherheitssystem aus Abbiegekamera und Ultraschall-Seitensensoren verfügbar. Ein entsprechend ausgestatteter U 218 war auf dem Eisenacher Kindel ausgestellt. Die an den Seitenspiegeln angebrachten Kameras übertragen die Bereiche rechts bzw. links des Fahrzeugs auf einen Bildschirm, der oberhalb der Windschutzscheibe mittig montiert ist. Bei aktiviertem Blinker rechts wird der Bereich rechts des Fahrzeugs übertragen, bei aktiviertem Blinker links die linke Seite. Ohne Blinkerbetätigung werden beide Bereiche im Splitscreenmodus angezeigt.

Zusätzlich zu dem Kamerasystem warnen Ultraschall-Seitensensoren beim Abbiegen vor Objekten im Überwachungsraum. Bei Gefahr blinkt eine rote LED an der linken bzw. rechten oberen Ecke der Frontscheibe. Hinzu kommt eine akustische Warnung: ein Piepton, von Intervall- bis Dauerton, je nach Nähe des Fremdkörpers am Fahrzeug. Das System ist per Schalter in der Mittelkonsole, deaktivierbar, wird bei Neustart aber automatisch wieder aktiviert. Das aus Abbiegekamerasystem und Ultraschall-Seitensensorsystem bestehende Paket kann beim bereits zugelassenen Euro VI Unimog auch nachgerüstet werden.

Der Unimog ist bekannt für seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Lesen Sie unseren Bericht.