Ausländische Arbeitnehmer beschäftigen: Chancen und Risiken für Bauunternehmen

MAGDEBURG, 30.10.2019 – Der demografische Wandel wird den Fachkräftemangel weiter verschärfen. Eine Option für Unternehmen ist die Beschäftigung von ausländischen Arbeitnehmern. Fragen dazu soll ein Praktikerseminar beantworten, zu dem der Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt einlädt.

Arbeiter auf einer Baustelle
Welche Formalitäten muss man berücksichtigen, wenn man Arbeitnehmer aus dem Ausland beschäftigen will? Ein Seminar in Magdeburg beantwortet diese Frage. | Foto: PIRO4D/Pixabay

Welche formalen Voraussetzungen gegeben sein müssen, wenn man ausländische Arbeitnehmer beschäftigen will, welche Fallstricke lauern und welche Besonderheiten für den Baubereich gelten, wird ausführlich beleuchtet. Dazu gehören insbesondere die notwendigen Unterlagen, Aufenthaltstitel, Prüfverfahren der Arbeitsagentur und des Zolls für Drittstaatsangehörige. Erläutert wird die sogenannte Westbalkan-Regelung und das Fachkräfteinwanderungsgesetz sowie die daraus resultierenden praktischen Auswirkungen für Unternehmen.
Es referiert Rechtsanwältin Katrin Kandaouroff, Leiterin der Abt. Arbeits- und Tarifrecht/Europäische Sozialpolitik im Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

Termin: 28. November, 09:00 – 13:00 Uhr, Magdeburg

Informationen + Anmeldung unter www.bauservice-gmbh.de/Veranstaltungen