60-Tonnen-Schachtbauwerk für MVB-Projekt

STENDAL, 15.11.2019 – Anspruchsvoll gestaltete sich der Einbau eines Schachtbauwerkes von meyer-Polycrete in Magdeburg, der mit seinen Werkstoffeigenschaften überzeugen konnte. Der 60-Tonnen-Schacht wurde neben einem neuen Mischwasserkanal benötigt für die neue Nord-Süd-Verbindung, die die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) seit 2018 zur Erweiterung und Optimierung ihres Straßenbahnnetzes bauen.

Die Baustelle in der Liebknechtstraße aus der Vogelperspektive vor der Anlieferung des Mischwasserschachtes.
Die Baustelle in der Liebknechtstraße aus der Vogelperspektive vor der Anlieferung des Mischwasserschachtes.

Mit der Netzerweiterung werden nicht nur erstmals große Wohngebiete wie das Neustädter Feld mit 10.000 Einwohnern an das Straßenbahnnetz angebunden, sondern auch zahlreiche Fahrgäste im nördlichen Stadtfeld profitieren vor allem von schnellen, umsteigfreien Verbindungen in die Magdeburger Innenstadt. Die Inbetriebnahme der neuen Strecke ist für Ende 2021 vorgesehen.
Mit der Planung der Baumaßnahme beauftragten die MVB die Firma Spiekermann aus Dresden. Verantwortlich für die Bauausführung ist die Berthold Gehder Baugesellschaft (BGB). Berthold Gehder übernahm als Bauleiter selbst die Koordination der Maßnahme.
Im Rahmen des 4. Bauabschnitts erfolgt bis Mitte 2020 am Damaschkeplatz der Bau eines neuen Gleisviereckes, das dazu dient, die neue Nord-Süd-Verbindung an das vorhandene Straßenbahnnetz anzuschließen. Bevor die Arbeiten zur Verlegung der Schienen für das neue Gleiskreuz beginnen konnten, musste unter anderem ein Mischwasserkanal gebaut bzw. erneuert werden, der mithilfe eines zentralen Mischwasserschachts zukünftig für eine effiziente Entwässerung sorgt.

Die Montage des neuen 60 Tonnen schweren Schachtes erforderte eine logistische Meisterleistung.
Die Montage des neuen 60 Tonnen schweren Schachtes erforderte eine logistische Meisterleistung.

Chemisch und mechanisch hoch belastbar

Die Verantwortlichen entschieden sich bei dem Mischwasserschacht in der Liebknechtstraße für ein Bauwerk von meyer-Polycrete. Die Firma hat sich auf die Herstellung von Produkten aus Polymerbeton spezialisiert, dessen Eigenschaften ausschlaggebende Argumente bei der Entscheidung waren. Denn Polymerbeton bietet viele Vorzüge: Es weist eine Beständigkeit gegenüber Medien mit pH-Werten von 1,00 bis 14,00 auf. Diese sehr gute chemische Beständigkeit wird durch das harzgebundene Grundmaterial erreicht, das sich darüber hinaus durch eine in jeglicher Hinsicht hohe mechanische Widerstandsfähigkeit auszeichnet.

meyer-Polycrete verwendet Polymerbeton mit der Bezeichnung „Polycrete“, einem gefüllten Polyesterharzformstoff, welcher zu ca. 90% aus inerten mineralischen Zuschlägen sowie zu ca. 10% aus ungesättigtem Polyesterharz besteht. Die Zusammensetzung sorgt für Robustheit, Schlagzähigkeit und Abriebfestigkeit des Materials. Es ist dadurch z.B. unempfindlich gegenüber Hochdruckspülungen und hält darüber hinaus den hohen Anforderungen des Eisenbahn-Bundesamtes hinsichtlich der Dauerhaftigkeit unter Wechselbeanspruchung aus Eisenbahnverkehrslasten stand – ein wichtiger Vorteil bei dem Bauprojekt der MVB.
Neben den vorgenannten Eigenschaften bietet das homogene, unbewehrte und vollkommen wasserdichte Materialgefüge Korrosionen jeglicher Art keine Angriffsmöglichkeit, weshalb der Hersteller eine sehr langlebige Nutzungsdauer der Bauteile garantiert.

Berthold Gehder und Jelena Krins (Bauleitung BGB) mit meyer-Polycrete-Vertriebsleiter Mario-Andreas Eckert (von rechts) vor Ort in der Baugrube, nachdem das Bauwerk platziert wurde.
Berthold Gehder und Jelena Krins (Bauleitung BGB) mit meyer-Polycrete-Vertriebsleiter Mario-Andreas Eckert (von rechts) vor Ort in der Baugrube, nachdem das Bauwerk platziert wurde. | Fotos: Berding Beton

Herausforderung Logistik

Eine große Herausforderung bei der Montage des neuen Schachtes waren seine Dimensionen: Er ist in einem Stück gefertigt ist und weist ein Gewicht von 60 Tonnen auf. Für den Einbau war eine Vollsperrung notwendig. Um die Beeinträchtigungen für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten, wurde der Einbau an einem Sonntag vorgenommen.
meyer-Polycrete-Vertriebsleiter Mario-Andreas Eckert und BGB-Firmenleiter Berthold Gehder koordinierten in enger Absprache gemeinsam die Maßnahme in der Liebknechtstraße und zogen anschließend ein positives Resümee: „Von der Anlieferung über das Einsetzen des 60-Tonnen-Bauwerks in die Baugrube bis hin zu den abschließenden Arbeiten hat alles hervorragend geklappt.“ Anfang September 2019 waren die Arbeiten für diesen Abschnitt der Baumaßnahme abgeschlossen.