Sennebogen 653e: Schreiber übergibt Teleskopkran an die „Römer“

BREMEN/BÜSUM, 25.11.2019 – Ein Raupen-Teleskopkran hat es von der von der Bauma in München bis hoch nach Büsum geschafft: Den neuen Sennebogen 653e lieferte Schreiber Baumaschinen jetzt an den Infrastruktur-Spezialisten De Romein aus. An der Nordseeküste soll der Kran die Arbeiten am NordLink-Projekt unterstützen.

Übergabe des 653e an De Romein
In Büsum: Oliver Stumpf (Schreiber Baumaschinen, 2.v.r.) übergibt den Kran an Maik Hollwedel, Ronnie Blokzijl, Horst Häfker und Johann Hollwedel von De Romein (v.l.). | Fotos: Schreiber Baumaschinen

Statt im bekannten Sennebogen-Grün kam der 653e in leuchtendem Rot mit dem typischen Römerkopf zu De Romein: Gebietsleiter Oliver Stumpf von Schreiber Baumaschinen übergab den Teleskopkran an Johann Hollwedel, der bei der De Romein GmbH Fachbereichsleiter für Kabelprojekte ist.

In der Nähe von Büsum soll der Teleskopkran seinen Beitrag zum Projekt NordLink, der ersten direkten Stromverbindung zwischen Deutschland und Norwegen, leisten. Nach ihrer Fertigstellung soll die 623 Kilometer lange Verbindung für den Stromaustausch von Wind- und Wasserkraft sorgen. De Romein ist eines der verantwortlichen Unternehmen für den Kabelbau. Den Sennebogen 653e setzt das Bauunternehmen vorwiegend für die Konstruktion von Brückenelementen und die Verladung der containergroßen Kabel-Verbindungselemente ein.

Extra-Support beim zukunftsweisenden Projekt


Mit seinem 30 Meter langen Ausleger leistet der 653e Hebearbeiten bis 50 Tonnen. Dank des zusätzlichen einsträngigen Schnabelauslegers mit 5 Tonnen Tragfähigkeit und der zweiten Kranwinde verfügt der Teleskopkran über die notwendige Ausrüstung für die geplanten Aufgaben.

Mit Schreiber Baumaschinen hat Johann Hollwedel schon viele Geschäfte abgeschlossen. „Diesmal gab es die ersten Berührungspunkte bei der Bauma 2019 in München“, sagt er. „Im Laufe der darauffolgenden Wochen überzeugte uns die Beratung, der Service und das gesamte Angebot. Vor allem die Teleskopierbarkeit, kurze Rüstzeiten und schneller sowie agiler Einsatz des Sennebogen 653e waren Faktoren, warum wir uns für dieses Modell entschieden haben.“ Auch die De Romein-Maschinisten zeigten sich bei der Einweisung von der intuitiven Steuerung und der Leistungsfähigkeit des Krans begeistert.
Rot mit Römerkopf: der Raupen-Teleskopkran Sennebogen 653e im Corporate Design der De Romein Group – und mit zweiter Kranwinde.
Rot mit Römerkopf: der Raupen-Teleskopkran Sennebogen 653e im Corporate Design der De Romein Group – und mit zweiter Kranwinde.

Hohe Flexibilität auf der Baustelle


Der Teleskopkran wird in entlang der deutschen Festland-Kabelstrecke von NordLink im Einsatz sein. Hier sorgen seine teleskopierbaren Raupenfahrwerke für Geländegängigkeit auch unter unebenen oder engen Bedingungen. Die Manövrierfähigkeit durch die starke Unterwagenzugkraft macht den 653e zu einem Allrounder für die Bauarbeiten rund um das Projekt. Die hydraulisch hochfahrbare und um 30 Grad neigbare Kabine erhöht den Nutzungskomfort und die Arbeitseffizienz. Das robuste Auslegersystem macht selbst das Arbeiten bei 4 Grad Schräglange möglich. Bei Störungen liefert das Sennebogen Control System eine schnelle Fehlerdiagnose. Für die Behebung von technischen Problemen und Wartungsarbeiten steht der Service von Schreiber Baumaschinen De Romein künftig zur Seite.