Baugewerbe: Personal gewinnen im Krieg um Talente

KIEL, 05.12.2019 – Annonce in die Zeitung, Aufkleber aufs Firmenfahrzeug? So funktioniert die Personalsuche in der Baubranche heute kaum noch. Active Sourcing, Content Recruiting und Corporate Culture heißen die aktuellen Trends zur Personalgewinnung und -bindung – auch am Bau. Im „Krieg um Talente“ sollte man sie zu nutzen wissen.

von Kai Thiele, München

Kai Thiele, Personalberater
„Kandidaten wollen heute von den Firmen aktiv auf passende Stellenangebote angesprochen werden.“ Kai Thiele
Trotz der momentanen konjunkturellen Schwächephase zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt weiterhin robust. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern wird sich auch zukünftig auf hohem Niveau bewegen. Das gilt insbesondere für die Bauwirtschaft. Nach einem sehr starken Jahr 2019 prognostiziert der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) für das Jahr 2020 ein erneutes Wachstum von ca. 5 Prozent. Bei dieser Prognose wird eine Betrachtung der Kapazitätsfrage im Hinblick auf das Thema Personal immer wichtiger. Wachstum kann nur gelingen, wenn der Branche genügend und ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Problem: „Nadel im Heuhaufen“ und „David gegen Goliath“


Die Unternehmen der Baubranche stehen dabei vor besonderen Herausforderungen: Erstens müssen sie es schaffen, die richtigen Mitarbeiter mit den benötigten Spezialkenntnissen zu finden. Diese Anstrengung kommt häufig der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen gleich.
Zweitens müssen die Marktteilnehmer aufpassen, wegen der hohen Anzahl attraktiver offener Stellen keine ihrer Leistungsträger an den Wettbewerb zu verlieren. Auch in der Baubranche findet der erbitterte Kampf um die Besten statt, ganz nach dem Motto „David gegen Goliath“ oder „Handel gegen Industrie“ und „Klein gegen Groß“.

Personalgewinnung zur Chefsache erklären


Schaut man sich in den Unternehmen der Branche um, stellt man regelmäßig fest, dass die Vertriebs- oder Qualitätssicherungsabteilungen einen sehr hohen Stellenwert einnehmen, während die Personalabteilungen vor sich hin dümpeln. Dabei sollte man sich immer vor Augen halten, dass sich der Arbeitsmarkt längst von einem Arbeitgeber- zu einem Arbeitnehmermarkt gedreht hat. Heute zeigen die Bewerber den Unternehmen im Einstellungsprozess, wo es lang geht, und nicht mehr umgekehrt. Diese Tatsache verlangt nach neuen Strategien. Und um diese Strategien zu entwickeln, sollte zunächst damit begonnen werden, Personalarbeit zur Chefsache zu erklären. Nur so werden Sie beim Thema Mitarbeitergewinnung wettbewerbsfähig bleiben. 

Job-Kandidaten direkt ansprechen


Die Zeiten, in denen man als Arbeitgeber seine Personalsuche ausschließlich auf eine Stellenanzeige in Online- oder Printmedien stützen konnte, sind endgültig vorbei. Diese veraltete und häufig als „Post-and-Pray“ bezeichnete Vorgehensweise weicht immer häufiger modernen Rekrutierungsmethoden. Die Schlüssel zum Erfolg heißen heute Active Sourcing, Content Recruiting und Corporate Culture. Aber was bedeuten diese Anglizismen konkret? Sie bedeuten, dass Kandidaten von den Firmen aktiv auf passende Stellenangebote angesprochen werden wollen. Das Ganze unter Zuhilfenahme moderner Recruiter, externer Personalberater und informativer Unternehmensdarstellungen, die auf den verschiedensten Kanälen (Blogs, Soziale Medien etc.) verbreitet werden. Letztlich müssen die Unternehmen ihren potentiellen Arbeitnehmern ein wertschätzendes Arbeitsumfeld und Aufgaben anbieten, die Sinn und Abwechslung bieten.

Die Säulen erfolgreicher Mitarbeiterbindung


Wie gelingt es Ihnen aber nun, sich als guter Arbeitgeber zu positionieren, um Ihre (neu engagierten) Mitarbeiter langfristig zu binden und nicht an den Wettbewerb zu verlieren? Mit einem üppigen Gehalt allein ist es da nicht getan. Einen ganz wichtigen Teil im Rahmen der Mitarbeiterbindung nimmt die Arbeitsorganisation ein. Hier gibt es in der Baubranche häufig noch recht starre Vorgaben.
Wenn Sie diese aufbrechen und flexible Arbeitszeiten, Home Office- Möglichkeiten und ansprechende Sozialräume anbieten, fühlen sich die Mitarbeiter automatisch wohler und weniger eingeengt. Kümmern Sie sich nun auch noch um die Gesundheit Ihrer Mannschaft, indem Sie beispielsweise Zuschüsse zum Fitness- oder Yogastudio gewähren, merken Ihre Mitarbeiter, dass sie bestens umsorgt sind. Sie sollten noch einen drauf setzen, indem Sie Ihr Personal regelmäßig weiterentwickeln. Schulungen, Weiterbildungen und die Möglichkeit des Erwerbs von Zusatzqualifikationen sind hervorragende Instrumente, damit qualifizierte Mitarbeiter nicht still stehen. Letztlich wirken sich Vergünstigungen, die Sie gewähren, positiv auf die Bindung Ihrer Mitarbeiter aus. Hierzu zählen unter anderem Essenszuschüsse, Internetpauschalen, Handys sowie Personalrabatte für die eigenen Produkte und Dienstleistungen.

Autor Kai Thiele…


… ist Geschäftsführer der Kai Thiele Personalberatung, München, die auf die bundesweite Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften sowie Spezialisten in der Bau- und Werkstoffindustrie spezialisiert ist. Sein Unternehmen ist Mitglied im BDU, dem Bundesverband Deutscher Unternehmensberater. Kontakt: www.kaithiele.com



Lesen Sie auch:
- Berufsportal: Bauingenieure gezielt ansprechen
- Fachkräftemangel am Bau: Wer packt mit an?
- Ausbildung: "Um die kümmern, die Unterstützung brauchen"