Iveco und Nikola enthüllen batterieelektrische Sattelzugmaschine

KIEL/UNTERSCHLEISSHEIM, 06.12.2019 – Nur drei Monate nach Bekanntgabe der Partnerschaft haben Iveco und das US-amerikanische Startup Nikola in Turin ihre erste rein batterieelektrisch angetriebene 4x2-Sattelzugmaschine für den schweren Regionalverkehr in Europa präsentiert. Der Lkw mit der Bezeichnung „TRE“ basiert auf der neuen Iveco-Baureihe S-Way, trägt aber in der abgewandelten Frontpartie ein großes „N“ für Nikola zur Schau.

von Frank Hausmann

der Nikola TRE auf der Iveco-Pressekonferenz in Turin
Enthüllung in Turin: In nur drei Monaten haben die Partner Iveco und Nikola den batterieelektrischen Nikola TRE auf Basis des Iveco S-Way auf die Räder gestellt. | Fotos: Iveco
Das Batterie-Elektrofahrzeug (BEV) Nikola TRE wollen die Macher auf der IAA 2020 in Hannover offiziell vorstellen und in 2021 in Kundenhand geben. Ab 2023 soll im zweiten Schritt das Nikola Fuel Cell Electric Model (FCEV) mit Brennstoffzellen-Antrieb an den Start gehen. Zu Preisen für die E-Lkw haben Iveco und Nikola noch keine Angaben gemacht.

400 Kilometer Reichweite

Im emissionsfrei fahrenden Nikola TRE sorgen zwei Elektromotoren für den Antrieb. Zusammen liefern sie eine Dauerleistung von 480 kW und bringen maximal 1.800 Nm Drehmoment an die Räder. Die dynamische Leistung entspreche mindestens der eines Diesel-Lkw. Das Batteriesystem ist modular aufgebaut und kann nach Kundenanforderungen angepasst werden. Insgesamt neun Batteriepakete mit einer Gesamtkapazität von bis zu 720 kWh sollen genügend Strom liefern, um den beladenen Sattelzug ohne Nachladen bis zu 400 km weit voran zu bringen. Nach zwei Stunden Ladezeit sind laut Hersteller die Akkus wieder voll aufgeladen. Das Elektrofahrzeug verfügt über ein eigenes Infotainmentsystem, das auf dem Betriebssystem von Nikola basiert und die Bedienung vieler Fahrzeugfunktionen wie Klima, Spiegelverstellung, Fahrhöhe oder Navigation erlauben soll. Der Lkw nutzt die energiesparende Bluetooth-Technik, um eine sichere Verbindung zwischen dem Fahrzeug und dem mobilen Gerät des Kunden/Fahrers herzustellen.
Das Cockpit vom Nikola TRE
Das Cockpit vom Nikola TRE: Über das Infotainmentsystem lassen sich Fahrzeugfunktionen wie Klima, Spiegelverstellung, Fahrhöhe oder Navigation bedienen.
Statt der Fahrakkus wird später eine Brennstoffzelle als Energielieferant fungieren. Bis zu 80 kg Wasserstoff könnten die Reichweite dann auf 800 km verdoppeln und den im Betrieb emissionsfreien E-Truck fernverkehrstauglich machen. Spätestens dann dürften dem zweiachsigen Nikola TRE auch Dreiachser-Varianten folgen, die sich mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 26 t auch für den Verteiler- und Baustellenverkehr sowie für kommunale Anwendungen eignen. Vertrieb, Service und Wartung für den Nikola TRE soll das europäische Iveco-Netzwerk übernehmen.


Lesen Sie auch:
- Truck of the Year 2020: Actros auf dem Weg zum autonomen Fahren
- Iveco Daily Fahrbericht: Der neue ist ganz der Alte
- Praxistest: Iveco Daily mit Gasmotor



Hier erfahren Sie alles, was den Bau bewegt.

Jetzt den B_I Newsletter abonnieren!
✔ ca. 1x pro Monat - ✔ Jederzeit abbestellbar