InfraTech 2020 präsentiert neue Technologien

ROTTERDAM, 9.12.2019 – Vom 14. bis 16. Januar 2020 findet die InfraTech unter dem Motto „Infrastrukturen erhalten und ausbauen“ in der Messe Essen (Halle 3) statt. Mehr als 220 Austeller präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen. Neue Technologien und drängende infrastrukturelle Herausforderungen stehen im Fokus der Messe.

Der Einsatz von unbemannten Systemen – Drohnen, Robotern, autonomen Inspektionsfahrzeugen, Unterwasserkameras usw. – wird in der Welt der Infrastruktur immer normaler. Die deutsche Polizei überprüft mit Drohnen aus der Luft, ob Lkw auf der Autobahn einen ausreichenden Abstand halten. In den Niederlanden entnimmt die Technische Universität Delft mit Drohnen Wasserproben aus Oberflächenwasser und inspiziert die Bahn und ihre Brücken. Künstliche Intelligenz (KI) kann verwendet werden, um Risse, Brüche, Verschleiß, Biegungen und Rost in Brückenteilen auf den Fotos automatisch zu erkennen.
Auf der Ausstellungsfläche der InfraTech 2020 wird eine spezielle „Smart Infra Technology Konferenz“ organisiert. Vorträge werden Smart Cities aus Sicht von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft behandeln. Hauptredner blicken nach vorn, zeigen technologische Entwicklungen und diskutieren Fallstudien.

Robotik und unbemannte Systeme werden die Branche revolutionieren, glaubt die InfraTech-Organisation.
Robotik und unbemannte Systeme werden die Branche revolutionieren, glaubt die InfraTech-Organisation, insbesondere sobald die Einführung von 5G die Kommunikation mit und zwischen unbemannten Systemen noch schneller und effizienter macht.

Erweitertes Fachprogramm zu aktuellen Fragestellungen

Ein wesentlicher Bestandteil der InfraTech ist stets das dreitägige Rahmenprogramm. Es wurde zur Messeausgabe 2020 erneut um zielgruppenrelevante Veranstaltungen erweitert.
Das Vortragsprogramm des IKT beschäftigt sich mit Schachtsanierung, Elektromobilität im kommunalen Bereich und Baukommunikation. Die Referenten geben auch Handlungsempfehlungen zu Starkregenereignissen. Das Fachsymposium des Kirschbaum Verlags behandelt neue Möglichkeiten in der Erhaltung von Asphaltdecken, das Trenchingverfahren oder den Einsatz von Recyclingbaustoffen. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen erläutert BIM in der Landschaftsarchitektur, der Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau (BWK) thematisiert Zukunftsfragen der Wasserwirtschaft und Umwelttechnik. Die Kommunal Agentur NRW beschäftigt sich u.a. mit der Starkregenakzeptanzförderung bei Verwaltung und Bürgern. Auf dem Programm der Tagung der Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik e.V. (GET) stehen Themen rund um Qualitätsstandards und die ganzheitliche Gütesicherung in der Entwässerungstechnik.

Freier Eintritt nach Online-Registrierung

Die InfraTech wird vom niederländischen Messeveranstalter Ahoy Rotterdam seit 2014 im Zweijahresturnus in Essen ausgerichtet. Der Besuch ist bei einer Voranmeldung über das Veranstaltungsportal kostenfrei. Dort finden sich Hinweise zum Procedere. Ohne vorherige Anmeldung beträgt der Eintrittspreis 25 Euro pro Person und Tag.

www.infratech.de