Boels will Cramo übernehmen

KIEL, 18.12.2019 – Das niederländische Vermietunternehmen Boels Rental hat offenbar Interesse am finnischen Konkurrenten Cramo – von „fortgeschrittenen Verhandlungen“ ist die Rede. Durch den Zusammenschluss entstünde einer der größten Baumaschinenvermieter in Nord-, Mittel- und Westeuropa.

Leif Gustafsson, Vorstandsvorsitzender der Cramo Group
„Gemeinsam mit Boels werden wir einen großen Sprung nach vorn machen in unserem Bestreben, ein europäischer Leader in unserer Branche zu werden“, sagt Leif Gustafsson, Vorstandsvorsitzender der Cramo Group. | Foto: Cramo

Anfang November teilte die Cramo Group mit, dass sie sich in „fortgeschrittenen Verhandlungen“ über das Übernahmeangebot befinde und der Vorstand seinen Anteilseignern die Annahme des Angebots empfohlen habe. Cramo hat als einer der führenden europäischen Vermieter im vergangenen Jahr 632 Millionen Euro Umsatz erzielt und beliefert rund 150.000 Kunden in elf Ländern. Das Unternehmen verfügt dort über rund 300 eigene Stützpunkte.

Boels ist eines der bekanntesten Vermietunternehmen in Europa und die Nummer Eins in den Benelux-Ländern. 1977 von Pierre Boels gegründet, beschäftigt Boels heute 4.200 Mitarbeiter und unterhält 450 Stützpunkte in elf Ländern. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der am schnellsten wachsenden Vermieter Europas.

Kräfte in der Vermietung bündeln

Der Zusammenschluss von Boels und Cramo würde einen der größten Akteure im europäischen Vermietgeschäft schaffen, mit zusammengenommen 1,25 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 750 Stützpunkten in Europa. Das Unternehmen wäre in Bezug auf Kunden, Branchen und Märkte breit aufgestellt – mit Boels‘ Stärke in Großbritannien, Benelux und der DACH-Region und Cramos Netzwerk in Skandinavien und Mitteleuropa – und hätte durch seine Größe gute Voraussetzungen, um im stark fragmentierten europäischen Vermietmarkt weiter zu wachsen. Dabei will das Unternehmen im skandinavischen Markt weiterhin unter der Marke Cramo auftreten.

Boels erhofft sich durch das Zusammenlegen der beiden Organisationen Synergien in seinen Maschinenflotten sowie in der Logistik und Kundenbetreuung. Die Übernahme soll keinerlei unmittelbare Auswirkungen auf Cramos Geschäfte, Management, Beschäftigte und Standorte haben. Lediglich die Zusammensetzung des Cramo-Vorstands wird sich entsprechend der neuen Eigentumsverhältnisse ändern.

„Wir sind fest vom strategischen Zusammenschluss von Boels und Cramo überzeugt. Die vereinte Gesellschaft wird ein führender Akteur in Europa sein, mit Aktivitäten in 17 Ländern, in zwölf davon mit einer Top-3-Position. Wir verfolgen dieselbe Strategie und konzentrieren uns auf Größenvorteile und Reichweite, um unsere führende Position in den Märkten zu sichern, in denen wir aktiv sind. Wir freuen uns auf unsere gemeinsame Zukunft“, sagt Boels-Geschäftsführer Pierre Boels.

Die 2018 erfolgte Abspaltung der auf mobile Raumlösungen spezialisierten Adapteo Group sei ein „wichtiger Meilenstein“ gewesen, um ein „hundertprozentig auf die Maschinenvermietung fokussiertes“ Cramo aufzubauen, sagt deren Vorstandsvorsitzender Leif Gustafsson. Cramo habe eine neue Strategie beschlossen, Maßnahmen zur Erhöhung seiner Leistungsfähigkeit ergriffen und das Fundament dafür gelegt, um sich vom Wettbewerb zu unterscheiden. „Diese Arbeit hat sich bezahlt gemacht“, so Gustafsson. Anfang 2019 hat Cramo außerdem mit seinem Onlineportal und zwei mobilen Apps die ersten Schritte zur Digitalisierung des Vermietprozesses unternommen.