Mercedes-Benz Niederlassung Berlin
Der Mercedes-Benz Trucks Safety Dialogue 2019 fand in der Berliner Mercedes-Benz-Niederlassung statt. | Fotos: Mercedes, Quatex

Mercedes Actros: Notbremsassistent ab 2020 serienmäßig

KIEL/BERLIN, 30.12.2019 – Ab 2020 bietet Mercedes den aktuellen Notbremsassistenten im Actros serienmäßig an und hält den Abbiegeassistenten auch als Nachrüstlösung für die schweren Baureihen ab Baujahr 2017 bereit. Das gab der Lkw-Hersteller kürzlich auf dem Mercedes-Benz Trucks Safety Dialogue 2019 in Berlin bekannt.

von Frank Hausmann

Mit diesem Schritt wollen die Stuttgarter für mehr Marktdurchdringung der Systeme und mehr aktive Lkw-Sicherheit sorgen. Bislang ist der Notbremsassistent der neuesten Generation mit Fußgängererkennung (ABA 5) im neuen Actros aufpreispflichtigen. Zusätzlich soll es den seit 2016 verfügbaren Abbiegeassistenten von Mercedes jetzt nicht nur ab Werk, sondern auch als Nachrüstlösung für die gängigen Modelle von Actros, Arocs und Econic ab Baujahr 2017 geben.

Derzeit werde in Deutschland jeder zweite Actros, für den der Abbiegeassistent bestellbar ist, auch damit ausgeliefert. In Europa ist es rund jeder vierte Lkw. Mit der Möglichkeit der Nachrüstung von Abbiegeassistenten in Bestandsfahrzeuge der schweren Lkw-Baureihen lasse sich der Ausrüstungsgrad noch erheblich steigen und die Verkehrssicherheit weiter erhöhen, hieß es von Daimler.
Mercedes Safety Truck mit Abbiegeassistent
Ab 2020 gibt es den lebensrettenden Abbiegeassistent für Actros, Arocs und Econic auch als Nachrüstlösung.

Aktive Systeme zur Unfallvermeidung

Für Mercedes geht der Weg zum unfallfreien Fahren nur über aktive Sicherheitssysteme, die jetzt in hoher Zahl auf die Straße sollen. Das sei keine Glaubensfrage, sondern einfache Physik. Ein 40-Tonnen-Truck mit Tempo 80 habe die kinetische Energie eines Pkw mit 400 km/h. Bei einem Aufprall mit dieser Energie schützt keine passive Sicherheitseinrichtung wie etwa eine Knautschzone. Da helfen nur aktive Systeme zur Unfallvermeidung. Hier leiste Mercedes Pionierarbeit und investiere viel Geld in Forschung und Entwicklung – insgesamt drei Milliarden Euro allein 2019/2020.
Der Abbiegeassistent warnt den Fahrer vor Fußgängern und Radfahrern im toten Winkel
Der Abbiegeassistent von Mercedes kann schlimme Unfälle verhindern, indem er den Fahrer vor Fußgängern und Radfahrern im toten Winkel warnt.

Wenig manuelle Abschaltungen von Assistenzsystemen

Die Ausweitung der Serienausstattung und Nachrüstlösungen von Sicherheitssystemen bei Mercedes-Lkw dürfte ihre Wirkung nicht verfehlen. Interne Untersuchungen bei Mercedes zur Effizienz solcher Systeme hätten gezeigt, dass es in den Jahren 2017 und 2018 bei knapp 100.000 untersuchten Kunden-Lkw mit Notbremsassistenten ABA 4 und Abbiegeassistenten insgesamt 15 Millionen kritische Situation mit einer Warnung an den Fahrer gab. Über eine Million Mal hätte ein Assistenzsystem eine Teilbremsung und in über 10.000 Fällen eine Vollbremsung eingeleitet. Darüber hinaus hätten die Lkw etwa 155.000 Mal auf Fußgängersituationen reagiert. Das dürfte sicher einige Tausend Leben gerettet haben. Schließlich hätten nur weniger als ein Prozent der Fahrer ihre Assistenzsysteme deaktiviert.
Mercedes-Truck mit Abbiegeassistent
Mercedes Benz treibt die aktive Lkw-Sicherheit auch mit großflächiger Werbung an Vorführfahrzeugen voran.


Lesen Sie auch:
- Truck of the Year 2020: Actros auf dem Weg zum autonomen Fahren
- Abbiegeassistent für Lkw: Sicherheit beim Rectsabbiegen
- Baufahrzeuge von morgen: Alternativen für urbane Räume