Mauerwerkstag: Wohnungen gut, sicher und bezahlbar bauen

BERLIN, 06.02.2020 – Die baden-württembergische Ziegelindustrie lädt im März Architekten, Fachplaner und Bauunternehmer zu ihrem zweiten Mauerwerkstag ein. Die Fortbildungsveranstaltung findet in Denkendorf bei Stuttgart statt und hat den mehrgeschossigen Wohnungsbau zum Hauptthema.

Teilnehmer beim Mauerwerkstag Stuttgart 2019
Praxisnah und kurzweilig: Rund 100 Architekten, Bauunternehmer und Fachplaner nahmen am ersten Mauerwerkstag der baden-württembergischen Ziegelindustrie im vergangenen Jahr teil. | Foto: LRZ/B. Mehlau

Auf der Agenda stehen Vorträge von fünf Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft zu Neuerungen beim Schall- und Wärmeschutz, KfW-Förderung und Gebäudetechnologie. So referiert Architekt Prof. Gerd Jäger über Hybridkonstruktionen mit Mauerwerk. Der Wärmeschutz-Experte Stefan Horschler liefert einen Praxisbericht über die Entwicklung von der EnEV und dem EEWärmeG zum Gebäudeenergiegesetz (GEG). Über neue Förderansätze beim energieeffizienten Bauen informiert der KfW-Sachverständige Rainer Feldmann. Erhöhter Schallschutz mit Ziegelmauerwerk im Mehrgeschossbau ist das Thema von Bauphysik-Spezialist Kai Naumann von der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau. Den Auftakt zum Mauerwerkstag macht Professor Thomas Auer von der TU München mit seinem Vortrag mit dem Titel „Robuste Architektur – Low Tech“.
Die Vortragsveranstaltung wird von einer Fachausstellung begleitet.
Veranstaltet wird der Stuttgarter Mauerwerkstag von Ziegelwerken aus Baden-Württemberg, die an der Kampagne „Lebensraum Ziegel“ beteiligt sind. Er wird als Fortbildungsveranstaltung anerkannt von den Architekten- und Ingenieurkammern in Baden-Württemberg und Bayern sowie der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Termin: 10. März 2020
Ort: Denkendorf bei Stuttgart, Festhalle
Teilnahmegebühr: 95 Euro, Studenten frei
Anmeldung und weitere Informationen: www.mauerwerkstag-stuttgart.de


Lesen Sie auch:
-
Wohnungsbau: "Die Grundstückspreise gehen durch die Decke"
-
Berliner Kita-Ausschreibung: Massivbau-Firmen bewusst ausgeschlossen?
-
Studie: Über 2 Millionen Wohnungen durch Nachvedichtung