Auftraggeber-Fachgespräche 2020: Impulse für Qualifikation und Qualität

BAD HONNEF, 7.2.2020 – Die Gütegemeinschaft Kanalbau bietet auch 2020 für Auftraggeber und Ingenieurbüros die Veranstaltungsreihe „Fachgerechte Ausschreibung, Ausführung und Bauüberwachung“ an. Inhalte der Veranstaltungen sind Neuerungen und Entwicklungen zur Gütesicherung, Neuerscheinungen im Regelwerk und Leitfäden zur Eigenüberwachung wie auch Diskussionen über Qualitätssicherung sowie Erfahrungen und Hinweise zur fachgerechten Bauausführung.

Fachlicher Austausch für Ingenieure, Techniker und Verwaltungsangestellte aus Entwässerungsbetrieben, Tiefbauämtern, Ingenieurbüros und Abwasserverbänden zu wichtigen Themen rund um das Kanalnetz.
Fachlicher Austausch für Ingenieure, Techniker und Verwaltungsangestellte aus Entwässerungsbetrieben, Tiefbauämtern, Ingenieurbüros und Abwasserverbänden zu wichtigen Themen rund um das Kanalnetz.

Zum Einladungskreis gehören Ingenieure, Techniker und Verwaltungsangestellte aus Entwässerungsbetrieben, Tiefbauämtern und Abwasserverbänden, Beratende Ingenieure und Projektbearbeiter aus Ingenieurbüros, ferner Projektingenieure, Verwaltungsangestellte und -beamte aus Aufsichts- und Genehmigungsbehörden sowie Bauabteilungen des Landes, der Wirtschaft und der Industrie. Sie profitieren von aktuellen Informationen und den Arbeitshilfen, die sie an die Hand bekommen.

Der Schlüssel liegt beim Auftraggeber

Nach Bau oder Instandsetzung müssen Abwasserkanäle, -leitungen und Schachtbauwerke der öffentlichen und privaten Netze sich nachweislich als langlebig und standsicher, als dauerhaft dicht und als betriebssicher erweisen. In der Regel rechnen Netzbetreiber mit Nutzungsdauern von 60 bis 100 Jahren – ein hoher Anspruch angesichts kurzer Bauzeiten und oftmals schwieriger innerstädtischer Randbedingungen.
Vor diesem Hintergrund sind Auftraggeber gut beraten, im Vorfeld des Bauvorhabens das Augenmerk auf die Bewertung des Baugrundes sowie die Formulierung der Anforderungen im Zuge der Planung und Ausschreibung zu legen. Insbesondere bei der Planung gilt es, eine ganze Reihe von Fragen zu beantworten:

• Wie tragfähig ist der anstehende Baugrund, die spätere Grabensohle? Kann der Bodenaushub wiederverwendet werden?
• Wie soll das Rohr-Boden-Tragwerkssystem ausgebildet werden? Dicke der unteren und der oberen Bettungsschicht? Erfordernis einer zusätzlichen Gründungsschicht?
• Welche Rolle spielt der Grundwasserstand?
• Welche Grabenbreiten sind anzusetzen? Sind heikle Bausituationen zu erwarten? Wie ist bauzeitlich darauf zu reagieren?
• Welche Art von Rohrgabrabenverbau ist einzusetzen und vorzuhalten?
• Was ist im Zuge der Bauablaufplanung und Verkehrsplanung sicherzustellen? Welche Genehmigungen sind vorab zu beantragen?
• Welche statischen Lastansätze werden dem Bauwerk zugrundegelegt? Mit welchen Sicherheiten etwa bei besonderen Vorkommnissen?
• Wie sind die Schachtbauwerke und Anschlüsse von Nebenleitungen konstruktiv auszuführen?
• Welche Anforderungen an die Planung ergeben sich bereits aus den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen der VOB/C Abschnitt 0: Hinweise für das Aufstellen der Leistungsbeschreibung.

Daneben gibt es eine Reihe weiterer wichtiger Aspekte, die es zu beachten gilt: Wie kommuniziere ich als Auftraggeber die vertraglichen Anforderungen auf die Baustelle? Wie vergebe ich Aufträge an geeignete Firmen und halte ungeeignete außen vor? Was sind die Aufgaben meiner Bauüberwachung? Wie viel Bauüberwachung tut not? Was ist während der Bauausführung zu prüfen? Wie gehe ich mit Abweichungen um? Wie sind Abweichungen bei der Abnahme zu bewerten? Fragen wie diese werden im Rahmen der Auftraggeber-Fachgespräche angesprochen.

Angebot der RAL-Gütegemeinschaft

Antworten auf diese und andere Fragen finden Auftraggeber und Mitarbeiter von Ingenieurbüros unter anderem in den Auftraggeber-Fachgesprächen. Es gehört zu den vorrangigen Zielen der Veranstaltung, die Fachkunde der Teilnehmer im Sinne der Qualität und fachgerechten Bauausführung zu stärken. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist die Schulung und Weitergabe vorhandenen Wissens an Berufs- und Quereinsteiger.
Der Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen zur Planung und Bauausführung sowie von Kenntnissen aktueller Neuerungen bei den technischen Regeln zählt zu den wichtigen Bausteinen der Auftraggeber-Fachgespräche. Hierzu bringen die in den unterschiedlichen Regionen tätigen Prüfingenieure der Gütegemeinschaft Kanalbau als Referenten ihre Erfahrung ein.

Auftraggeber-Fachgespräche 2019
Auftraggeber-Fachgespräche 2019 | Abbildung und Foto: Güteschutz Kanalbau

Termine deutschlandweit

Die Auftraggeber-Fachgespräche – in der Regel finden rund 45 Veranstaltungen im Jahr statt – werden deutschlandweit angeboten. Mit sehr gutem Erfolg, wie die Teilnehmerzahlen der letzten zehn Jahre zeigen: Seit 2010 besuchten rund 23.000 Interessierte die insgesamt 643 Veranstaltungen.
Die Veranstaltungsreihe beginnt am 1. April 2020 mit einer Startveranstaltung zum Thema: „Kanalbau in offener Bauweise – Grundlagen, Neuerungen und ausgewählte Aspekte fachgerechter Bauausführung“. Weitere 35 Termine werden im Zeitraum von Mai bis Ende Juli angeboten. Zu den Schwerpunkten in diesem Jahr zählen Themen wie „ZTV Kanalbau (nach DWA-M 135-1), deren Anwendung als besondere Hilfestellung für Auftraggeber und ausführende Unternehmen“, die „Aufgaben der Bauüberwachung“, „Rohrgraben-Verbau: Fachgerechte Ausschreibung und Bauausführung“ sowie „Rohrgraben: Gründung, Verfüllung, Verdichtung und Verdichtungsprüfungen“.
Ab September werden weitere Termine zu den Themen Kanalsanierung, Rohrvortrieb und Kanalreinigung folgen (www.kanalbau.com – Veranstaltungen).

Erfahren Sie das Beste aus dem Untergrund.

Jetzt den B_I Newsletter abonnieren!
✔ ca. 1x pro Monat - ✔ Jederzeit abbestellbar