digitalBAU: Neuer Schub für die Digitalisierung der Baubranche

KÖLN/MÜNCHEN, 17.02.2020 – Mit ihrer erfolgreichen Premiere vom 11. bis 13. Februar hat die „digitalBAU“ ein neues Kapitel der Digitalisierung in der Baubranche aufgeschlagen. Bei den 270 Ausstellern und rund 10.000 Besuchern der Kölner Messe herrschte eine spürbare Aufbruchstimmung. Auch der BIM-Cluster NRW hat einen positiven Schub erhalten.

Von Britta Brinkmeier

Besucher der digitalBau 2020
Trotz der Verkehrsbehinderungen durch Sturmtief „Sabine“ kamen rund 10.000 Besucher zur ersten „digitalBAU“ nach Köln.
Trotz der Verkehrsbehinderungen durch Sturmtief „Sabine“ war die 17.000 Quadratmeter große Halle 7 der Koelnmesse schon kurz nach Öffnung der Veranstaltung „sehr gut gefüllt“, so die Veranstalter. „Die Digitalisierung erfordert ganz neue Antworten auf die aktuellen Fragen der Baubranche, die von traditionellen Messen bisher nicht adressiert werden“, sagte Prof. Joaquín Díaz, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Bausoftware. „Die Branche sucht nach Lösungen, die in der Zusammenführung von Software, Produkten und, Prozessen liegen.“

Alle Erwartungen übertroffen


Mit der neuen Messe habe ein wichtiges Zukunftsthema der Branche eine eigenständige Plattform bekommen, sagte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe. „Ob Planung, Realisierung, Betrieb, Sanierung oder Rückbau – die Aussteller haben alle Aspekte von digitalen Prozessen und Lösungen für die Baubranche beleuchtet.“ Die Zahl der Besucher habe „alle Erwartungen übertroffen“. Gute Gespräche habe es beim ZDB am Stand gegeben, die Foren hätten „viel Input für die Entwicklung der Bauwirtschaft“ geliefert.
Vortrag an einem Stand auf der digitalBau 2020
Die vielen Vorträge und Foren waren sehr gut besucht. | Fotos: Messe München

Überraschend große Resonanz

Von der überraschend großen Besucherresonanz waren auch andere Aussteller angetan. Die Nemetschek-Gruppe war mit 10 ihrer 16 Tochtermarken auf der „digitalBAU“ vertreten. CFOO Dr. Axel Kaufmann zieht „ein sehr positives Fazit“, denn „die Resonanz der Fachbesucher auf unsere Angebote und Vorträge war extrem positiv.“ Marcel Flir, Leiter Produktmanagement bei Liebherr, freut sich ebenfalls über den großen Zulauf: „Wir haben neue Kontakte knüpfen können und das auf sehr hohem Niveau.“ Dr. Jochen Fabritius, CEO der Xella-Gruppe, zeigte sich „äußerst zufrieden“ mit der Messe.
Ein sehr positives Resultat ergab auch die Besucherbefragung. 92 Prozent bewerteten die „digitalBAU“ als ausgezeichnet, sehr gut oder gut.

BIM-Cluster NRW plant Vereinsgründung

Tenor vieler Vorträge war, dass bei der Implementierung des Building Information Modeling (BIM) auch auf Länderebene ein koordiniertes Vorgehen nötig ist. Aus diesem Grund soll aus dem BIM-Cluster Nordrhein-Westfalen ein Verein werden. Am 13. Februar unterzeichneten vier Vertreter des NRW-Clusters im Rahman der „digitalBau“ eine Absichtserklärung zur Gründung des „BIM Cluster NRW e.V.“. Damit soll die Arbeit der bisher losen Kooperation verstetigt und mit einer eigenen Geschäftsstelle schlagkräftiger aufgestellt werden.

Unterzeichneten die Absichtserklärung: Eduard Dischke, stellv. Vorsitzender buildingSMART Deutschland, Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Michael Püthe, Vizepräsident der Ingenieurkammer-Bau NRW, und Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes NRW. | Foto: Christof Rose/Architektenkammer NRW
Der BIM-Cluster NRW war vor drei Jahren ins Leben gerufen worden. Inzwischen gehören ihm rund 80 Institutionen, Verbände und Vereine an. Möglichst viele von ihnen sollen jetzt überzeugt werden, auch in den Verein einzutreten. Ziel ist im Wesentlichen, BIM in Nordrhein-Westfalen voranzubringen und einheitliche Standards zu fördern – unter Einbeziehung öffentlicher Auftraggeber und Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Planungsbüros und Baubetrieben. Der neue Verein könnte dann für Nordrhein-Westfalen als Ansprechpartner für die Bundesinitiative ‚BIM Deutschland‘ fungieren.


Die nächste „digitalBAU“ findet statt vom 15. bis 17. Februar 2022.

Lesen Sie zum Thema Digitalisierung auch:
- Online Marketing: B_I newsportal mit über 100.000 Besuchen pro Monat
- Bauindustrie streitet um Datenstandards
- Cloud-Lösung: Nachunternehmer leichter verwalten mit "Cosuno"