Deutsch-polnischer Geothermietag auf der Geo-T Expo

ESSEN, 10.10.2014 – Die Geo-T Expo erschließt der internationalen Geothermie-Industrie neue Märkte. In diesem Jahr bringt ein spezielles Matchmaking-Programm deutsche und polnische Energiefachleute beim „Deutsch-polnischen Geothermietag“ am 13. November in der Messe Essen zusammen.

Energiefachleute auf der Geo-T Expo 2014
Auf der Geo-T Expo 2014 können
Energiefachleute beim „Deutsch-polnischen
Geothermietag“ die Chancen für
gemeinsame Projekte ausloten.
| Foto: Messe Essen GmbH

Im Vordergrund des Deutsch-polnischen Geothermietages am 13. November stehen die aktuellen Entwicklungen in beiden Ländern sowie die Geschäftsanbahnung für geothermische Projekte. Eingeladen haben der deutsche Geothermieverband GtV-BV und die Polish Geothermal Society (PSG). Unterstützt wird der Workshop vom Generalkonsulat der Republik Polen und der EnergieAgentur.NRW. Interessierte Teilnehmer von Unternehmen und Institutionen können sich bereits im Vorfeld zu Gesprächen mit anderen Branchenvertretern verabreden.

Die Geothermie hat nicht nur in Deutschland, sondern auch im Nachbarland Polen ein beachtliches Potenzial. Das zeigen funktionierende Paradebeispiele. So versorgt im polnischen Zakopane ein geothermisches Heizwerk seit 20 Jahren über 3.000 Haushalte mit Fernwärme. „Das Projekt gilt als eines der größten auf dem europäischen Festland“, sagt Dr. Eckehard Büscher, Mitorganisator des Workshops und Direktor des Internationalen Koordinationsbüros der Geothermie am Geothermiezentrum Bochum (GZB). „Gleichzeitig sind Kohle, Erdgas und Holzfeuerungsanlagen die dominierenden Faktoren für die polnische Energieversorgung.“

Chancen für Zusammenarbeit sondieren

Bereits 2013 hat das GZB im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt den Markt in Polen analysiert. Danach lieferten geothermische Anlagen dort im Jahr 2012 insgesamt 445 Megawattstunden thermische Energie, wobei 115 Megawatt auf Heizwerke und der Rest auf Wärmepumpen entfielen. Im Vergleich dazu waren in Deutschland Ende 2013 schon Anlagen mit einer thermischen Leistung von 4,2 Gigawatt installiert. Genau um solche Beispiele als Multiplikatoren für künftige Projekte wird es in dem Workshop auf der Geo-T Expo gehen.

Der Deutsch-polnische Geothermietag ist bereits die zweite bilaterale Veranstaltung, ein erstes Treffen fand Ende 2013 im polnischen Krakau statt. „Jetzt freuen wir uns über den Gegenbesuch der polnischen Geothermiebranche“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. „Die Geo-T Expo ist als Treffpunkt der internationalen Geothermie-Industrie die ideale Plattform dafür.“

Weitere Infos unter www.geotexpo.com