Gegen den Virus: Remmers produziert jetzt auch Desinfektionsmittel

LÖNINGEN, 20.03.2020 – Als Reaktion auf die Corona-Krise hat der niedersächsische Bauchemie-Hersteller Remmers einen Teil seiner Produktion umgestellt. Neben Bautenschutz-Produkten, Holzlacken und Bodenbeschichtungen produziert der Betrieb seit einigen Tagen auch Desinfektionsmittel für Rettungsdienste und medizinische Einrichtungen.

Desinfektionsmittel-Herstellung bei Remmers
Remmers hat kurzfristig die Produktion auf Desinfektionsmittel umgestellt. | Foto: Remmers, Löningen

Normalerweise stellt Remmers an seinem Standort in Löningen Bautenschutzprodukte, Bodenbeschichtungen und Holzschutzmittel her. In Anbetracht der aktuellen Corona-Pandemie aber nutzt das Familienunternehmen einen Teil seiner Kapazitäten für die Produktion von dringend benötigten Desinfektionsmitteln. Mehr als 5.000 Liter konnten bislang Rettungsdiensten, medizinischen Einrichtungen und öffentlichen Institutionen zwischen Wilhelmshaven, Oldenburg, Cloppenburg, Delmenhorst und der Wesermarsch zur Verfügung gestellt werden. Man gebe die Desinfektionsmittel, die den Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsprächen, zum Selbstkostenpreis ab, teilte das Unternehmen mit. Weitere Großmengen sollen in Kürze folgen. „Es ist für uns selbstverständlich, dass wir mit diesem Angebot unserer gesellschaftlichen Verantwortung für die Region nachkommen“, sagte dazu Remmers-Vorstandsvorsitzender Dirk Sieverding. An Endverbraucher und gewerbliche Kunden des Unternehmens würden die Desinfektionsmittel nicht abgegeben.


Lesen Sie auch:
- Verkaufsräume: Hochwertige Metalloptik für den Boden
- Universal-Abdichtung für sicheren Anschluss an Fenster und Türen