RSV lädt zum Erfahrungsaustausch als Videokonferenz

HAMBURG, 24.3.2020 – Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) hat angesichts der aktuellen Situation rund um die Verbreitung des Corona-Virus eine Online-Videokonferenz für Unternehmen einberufen. Zeit: morgen (25.3.) 10 bis 12 Uhr.

An der Konferenz werden neben Dienstleistern aus dem Bereich der Sanierung auch einige Netzbetreiber teilnehmen. Wie ist aktuell die Arbeitsfähigkeit gewährleistet? Welche Probleme gibt es? Von welcher Seite kann Unterstützung geleistet werden?

Das Meeting wird aufgezeichnet - den Link zur Aufzeichnung stellt der RSV seinen Mitgliedern auf Wunsch per Mail zur Verfügung. Interessierte können sich per E-Mail an webkonferenz@rsv-ev.de mit dem Betreff "Erfahrungsaustausch" anmelden. Co-Moderator ist unser Chefredakteur Artur zu Eulenburg.

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Meeting ist eine E-Mail-Adresse, an den der individuelle Teilnahme-Link gesendet wird.  Die Teilnahme ist über den Internet-Browser des PCs oder des Smartphones möglich.

Corona-Update für die Kanalsanierung: RSV bietet tagesaktuelle Informationen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf unsere Arbeit in der Kanalsanierung? Der Rohrleitungssanierungsverband (RSV) bietet auf der Website eine Liste an Fragen und Antworten für die Branche und bietet nahezu täglich eine Aktualisierung. Mit Hilfe von offiziellen Quellen werden Fragen zu allen möglichen Themen beantwortet, wie zum Beispiel die Frage nach Ansteckungsgefahren im Kanal, Kurzarbeitergeld oder Ausnahmen für den Grenzübertritt. Mehr dazu unter www.rsv-ev.de