Initiative: Neue Online-Plattform für die Fachkräftesicherung im Glasfaserausbau

KÖLN, 24.3.2020 – Um den Netzausbau zügig und zukunftssicher voranzutreiben, benötigt Deutschland dringend Fachkräfte. Die Initiative „Fachkräfte für den Glasfaserausbau“ gibt unter www.glasfaserausbau.org einen Überblick über bundesweite Weiterbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich und stellt grundlegende Informationen für interessierte Unternehmen und Arbeitskräfte zur Verfügung.

Die Initiative wurde im Juni 2018 vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Breitbandbüro des Bundes, atene KOM, ins Leben gerufen. Ziel ist es, die benötigten Hilfs- und Fachkräfte durch gezielte Schulungsmaßnahmen mit dem richtigen Know-how auszustatten.
„Ich freue mich, dass es diesem breiten Bündnis aus Unternehmen und Verbänden gelungen ist, eine informative Website zu launchen, die dazu beitragen wird, dem aktuellen Engpass beim Glasfaserausbau entgegenzuwirken, indem sie alle Akteure und an diesem Thema Interessierte punktgenau adressiert“, so Mario Jahn, Geschäftsführer der rbv GmbH – Bildungsdienstleister des Rohrleitungsbauverbandes e.V. – zum Start der Webseite.

Informationen für alle Zielgruppen

Unternehmen, Kommunen und Weiterbildungseinrichtungen finden hier die entsprechenden Informationen. Mit wenigen Klicks können ausbauende Netzbetreiber, Installations- und Tiefbauunternehmen die passende Weiterbildung für ihre Mitarbeitenden finden. Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, sich beim Glasfaserausbau zu engagieren und somit an einem der zentralen Zukunftsprojekte Deutschlands mitzuwirken.
Bereits im Glasfaserausbau Berufstätige erhalten wichtige Informationen zu Qualifikations- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Des Weiteren werden Quereinsteiger, Schüler, Auszubildende und Studenten zum beruflichen Einstieg in die Glasfaserbranche ermutigt.

Politik mit ins Boot nehmen

„Der Mangel an qualifizierten Fachkräften betrifft alle“, fasst Jahn einen wesentlichen Hintergrund des neuen Online-Informationsangebots zusammen. „Folgerichtig sind wir gemeinsam an die Bundesregierung herangetreten, um weitere flankierende Maßnahmen zu besprechen, damit dieses wichtige Thema nun ressort- und ebenenübergreifend einen größeren Stellenwert erlangt. Hiervon versprechen wir uns eine weitreichende Unterstützung für unsere inhaltlichen Forderungen bezüglich der Einführung flächendeckender Qualifizierungsmaßnahmen für den Glasfaser- und Mobilfunkausbau – so wie es sich die Bundesregierung vorgenommen hat.“