Schleswig-Holstein: Bauwirtschaft im Norden stellt sich breiter auf

KIEL, 27.03.2020 – Der Baugewerbeverband Schleswig-Holstein hat seinen Zusammenschluss mit dem Wirtschaftsverband Bau-Nord e.V. bekannt gegeben. Die beiden Verbände firmieren künftig unter der Dachmarke „Die Bauwirtschaft im Norden“. Damit will sich der Baugewerbeverband breiter aufstellen als bisher.

von Britta Brinkmeier

Das Logo der Dachorganisation "Die Bauwirtschaft im Norden"
Neuer Auftritt: Nach außen treten die zusammengeschlossenen Verbände unter der Dachmarke „Die Bauwirtschaft im Norden“ auf.

Es war nicht zuletzt die Corona-Krise, die den Ausschlag für den Zusammenschluss gab. Die Verbände und ihre Mitglieder rücken jetzt enger zusammen. „Es war zuvor schon gang und gäbe, dass beide Verbände zusammengearbeitet haben“, sagt Thorsten Freiberg, Vorstandsvorsitzender des Baugewerbeverbandes Schleswig-Holstein. Die Corona-Krise habe jetzt den offiziellen Beschluss beschleunigt. Beide Organisationen haben eine weitreichende Zusammenarbeit vereinbart.

Immer häufiger hätten Betriebe aus dem Wirtschaftsverband Bau-Nord in den letzten Wochen angesichts der aktuellen Krisensituation nach Informationen und Beratungsleistungen des BGV SH gefragt, so Hauptgeschäftsführer Georg Schareck. Beides könne der Verband in der neuen Organisationsform nun auch den Betrieben bieten, für die die Mitgliedschaft in einer Bauinnung nicht infrage komme. Damit können die Betriebe, denen der Wirtschaftsverband die Mitgliedschaft ohne Verbandstarifbindung eröffnet, nun auch die Verbandsleistungen nutzen, die bisher den Betrieben mit Tarifbindung aus dem Baugewerbeverband vorbehalten waren.

Georg Schareck, Hauptgeäftsführer des BGV SH
"Die neue Organisation bietet Vorteile über die handwerks-
rechtlich engen Grenzen hinaus.“
Hauptgeschäftsführer Georg Schareck | Foto: BGV SH

„Unsere Mitglieder erwarten Leistungen, um besser als andere informiert, beraten und vertreten zu werden. Dem fühlen wir uns verpflichtet“, sagt Rolf Fischer, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Bau-Nord e.V. „Dass es gelungen ist, der Bauwirtschaft mit unserer gemeinsamen Vereinbarung eine im Norden einzigartige Vertretungs- und Identifikationsmöglichkeit zu schaffen, ist in diesen Zeiten bemerkenswert und wichtig.“

Die neue Dachorganisation „Die Bauwirtschaft im Norden“ bilde das Bauhandwerk breiter ab als bisher, so Schareck. Damit könne die Bauwirtschaft über Gewerke- und Innungsgrenzen hinaus seine Kräfte stärker bündeln.