Corona-Krise: Baustellen laufen unter Hygienemaßnahmen weiter

STUTTGART/FRANKFURT/MAGDEBURG, 01.04.2020 – Trotz Corona-Krise kann auf den Baustellen in Deutschland weitgehend weitergearbeitet werden. Die Branche stimmt sich mit den Behörden und der Berufsgenossenschaft ab, um die Arbeitsschutzauflagen umzusetzen. Inzwischen hat auch Sachsen-Anhalt Erleichterungen für die öffentliche Vergabe von Bauleistungen geschaffen.

von Britta Brinkmeier

Zwei Bauarbeiter auf einer Baustelle
Auch auf Baustellen gilt jetzt: Abstand halten! | Foto: Michael Gaida/pixabay
Nicht nur im Straßenbau, sondern auch im Wohnungsbau wird derzeit auf fast allen Baustellen gearbeitet. Das hat eine Schnellumfrage in der Bauwirtschaft Baden-Württemberg ergeben. „Selbstverständlich stehen unsere Firmen bereit, sämtliche begonnenen Aufträge, auch im Wohnungsbau, unvermindert fortzuführen sowie neue Projekte anzunehmen“, sagte Verbandspräsident Markus Böll. Das für den Arbeitsschutz zuständige Wirtschaftsministerium habe bestätigt, dass das bei Einhalten der Vorgaben auch möglich sei. Die Arbeitsschutzbehörden seien gehalten, bei ihrer Prüftätigkeit die aktuell sehr schwierige Situation angemessen zu berücksichtigen.

Kurzarbeit und Kündigung von Azubis vermeiden

An die Auftraggeber appellierte Böll, Baumaßnahmen nicht zu verschieben. Kurzarbeit, wie sie andere Wirtschaftszweige anmelden müssten, wolle man möglichst vermeiden, „damit zumindest die Baubranche in der Corona-Krise ein zuverlässiger Konjunkturstabilisator bleibt.“

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) hat derweil die Ausbildungsbetriebe aufgefordert, ihre Auszubildenden jetzt nicht zu entlassen. Baubetriebe seien kaum von der Corona-Krise betroffen und erhielten ihre Ausbildungskosten zu einem Großteil über die tariflich geregelte Ausbildungsumlagen erstattet. „Jetzt gilt es, den Nachwuchs bis zum Berufsstart bei der Stange zu halten“, sagte IG Bau-Bundesvorstand Carsten Burckhardt. Von Arbeitsausfall seien ohnehin nur wenige Bauunternehmen betroffen. „Wo es doch für längere Zeit hakt, besteht aber auch für Auszubildende in dieser Ausnahmesituation ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Kündigungen sind deshalb nirgendwo vertretbar“, so IG Bau-Bundesvorstandsmitglied Nicole Simons.

Abstand halten – weitermachen!

Gemeinsam haben die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft, der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, alle Baubetriebe und ihre Arbeitnehmer aufgerufen, Abstand zu halten. Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betreffen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen auf den Baustellen, die Gestaltung der Pausen sowie die Fahrten von und zur Baustelle. Die BG Bau hat Handlungs- und Hygienehinweise veröffentlicht, die dabei helfen, den Arbeitsschutz auf den Baustellen umzusetzen.

Auch Sachsen-Anhalt baut weiter

Mit einem Erlass hat das Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt bereits am Montag Erleichterungen bei der öffentlichen Vergabe von Bauleistungen geschaffen. Das Land folgt damit der Regelung des Bundes. Demnach soll bei Baumaßnahmen des Landes weiter ausgeschrieben und geplant werden. Angesichts der Corona-Pandemie liege der Ausnahmetatbestand der „Besonderen Dringlichkeit“ vor, so dass auch Bauvorhaben nunmehr auch freihändig durch die öffentliche Hand vergeben werden können.