Corona-Immobilien-Index: Situation stabil, Projekte laufen weiter

BERLIN/MÜNCHEN, 16.04.2020 – Auf dem Immobilienmarkt zeigt sich aktuell eine Stabilisierung der Lage. Das hat eine Untersuchung der Auswirkungen der Coronakrise in der Immobilienbranche ergeben. Bei Projektentwicklungen gibt es demnach keine zunehmenden Schwierigkeiten, Materialengpässe nehmen sogar leicht ab.

Wohnungsbau mit ECO-Riemchen von Vandersanden
Die Immobilienprojekte laufen weiter, in der Woche vor Ostern gab es kaum corona-bedingte Einschränkungen. | Foto: Vandersanden

Der sogenannte „Corona-Immoblien-Index“ gibt die Lage auf dem Immobilienmarkt in Bezug auf die menschliche Körpertemperatur an: Er lässt sich auf einer Skala von 36,5 („alles in Ordnung“ ) bis 41,5 Grad („nichts geht mehr, totaler Baustopp“) ablesen. In der Kalenderwoche 15 lag er bei einem Wert von 37,6 und zeige sich damit leicht verbessert zur Vorwoche (Minus 0,05), teilte das baumonitoring-Netzwerk mit. Initiiert hat den Corona-Immobilien-Index (CII) das Starnberger Software- und Projektsteuerungs-Unternehmen emproc.

Probleme nur beim Personal


„Die befürchteten Engpässe bei Material und Personal sind nicht eingetreten, daher bewerten unsere Experten die Situation weiter stabil“, so emproc-Geschäftsführer Moritz Koppe. Etwas negativer zeigte sich die Verfügbarkeit von Personal. Das könne aber auch in Zusammenhang mit der Karwoche oder der ungelösten Arbeitnehmerfreizügigkeit stehen. Verfestige sich dieser Trend, werde das allerdings auch Auswirkungen auf die Projektentwicklungen haben, so Koppe. Aktuell sehe aber die große Mehrheit (70%) der Umfrageteilnehmer keine oder nur leichte Einschränkungen beim Personal. Ebenfalls „keine oder nur leichte“ Einschränkungen sehen 85 Prozent der Befragten bei der Materialversorgung.

Weitreichende Erhebung im Immobiliensektor


An der wöchentlichen Datenerhebung nehmen Immobilienexperten namhafter Unternehmen teil wie unter anderem Cushman & Wakefield, Real Estate Lounge, Fraunhofer, Capmo etc. Beteiligen können sich auch Marktakteure wie Bauunternehmer, Projektmanager, Bauleiter, Banken und Investoren unter www.baumonitoring.com. An der Erhebung in der KW 15 beteiligten sich über 100 Immobilienexperten, die Auskunft über rund 170 Projektentwicklungen gaben.