Mehr Assistenzsysteme im neuen Caterpillar-Dumper 725

KIEL, 06.05.2020 – Mit neuem Fahrerhaus, einem leistungsstarken Dieselmotor der aktuellen Emissionsklasse für Baumaschinen und allerlei Assistenzsystemen löst der knickgelenkte Muldenkipper Cat 725 seinen Vorgänger 725C2 im schweren Baustellenverkehr ab.

von Frank Hausmann

Cat Muldenkipper 725
Der neue Dumper Cat 725 mit 252 kW und 24 t Nutzlast. | Fotos: Caterpillar/Zeppelin

Der Caterpillar 725 kommt als erster Dumper mit dem neuen, 2019 vorgestellten Design auf den Markt. Die Maschine verfügt nun ebenfalls über die neue Kabine, die bei den anderen Baumaschinen des Herstellers bereits zum Standard gehört. Die Kabine soll das größte im Markt verfügbare Fahrerhaus sein und Maßstäbe bei Komfort und Bedienung setzen. Davon zeuge beispielsweise der niedrige Geräuschpegel von 69 dB(A) am Fahrerohr. Insgesamt soll es in dieser Kabine viermal leiser zugehen als im Vorgängermodell.

Kabine mit vielen Pluspunkten

Gleichzeitig würde die neue Klimaautomatik in Verbindung mit den mehr zum Fahrer hin positionierten Lüftungsöffnungen für ein besseres Raumklima sorgen. Weitere Pluspunkte des Cat 725 seien die automatische Aktivierung des Touchscreen-Displays und sämtlicher Steuergeräte beim Öffnen der Türen, die direkt an der Kabine montierten, elektrisch verstell- und beheizbaren Spiegel sowie die optimierte Beleuchtung für den sicheren Nachteinsatz. Letztere besteht aus Hochleistungs-LED-Scheinwerfer an der Front, ausreichend Arbeitsleuchten, LED-Positionsleuchten und Aufstiegsbeleuchtung auf beiden Maschinenseiten.

Die Überrollschutzvorrichtung (ROPS) der Kabine kommt ohne Säulen im hinteren Bereich aus. Dadurch hat der Fahrer eine bessere Sicht nach hinten. Außerdem bietet diese Konstruktion mehr Raumgefühl. Mit 24 t Nutzlast soll der neue Cat 725 den Betreibern in der schweren Erdbewegung, in der Gewinnungsindustrie, auf Deponien und bei industriellen Anwendungen mehr Leistung bieten.

Bewährter Dieselmotor mit 343 PS

Der Cat C9.3-ACERT-Motor hat sich schon in vielen Anwendungen bewährt und treibt den neuen knickgelenkten Muldenkipper Cat 725 mit einer Leistung von 252 kW (343 PS) an. Das verbaute „Cat Clean-Emissions-Modul“ besteht aus einem Dieselpartikelfilter und einem SCR-Katalysator, um die geforderten Abgasnormen für Baumaschinen der EU-Stufe V zu erfüllen. Die automatische Regeneration erfolgt während des normalen Betriebs, um den Filter schnell ohne Unterbrechungen zu reinigen. Ein Eco-Modus reduziert den Treibstoffverbrauch laut Hersteller um bis zu 5%. Der Fahrer kann es jederzeit aktivieren.

Zum neuen Antriebsstrang des Cat 725 gehört ferner ein Sechsganggetriebe. Es soll weicheres Schalten, bis zu 8 % höhere Beschleunigung und bis zu 9 % mehr Tempo in der Ebene ermöglichen. Der Maschinenrahmen sei für eine maximale Lebensdauer so konstruiert, dass er hohe Verschränkungen aushält, die Belastung des Knickgelenks verringert und die Muldenaufhängung optimiert.

Cat-Dumper 725 in der schweren Erdbewegung
Mit zahlreichen Assistenzsystemen ausgestattet, soll der neue Cat-Dumper noch wirtschaftlicher und sicherer arbeiten.

Assistenzsysteme helfen Fahrern

Neue Assistenzsysteme sollen den neuen Cat-Dumper noch wirtschaftlicher machen. Dazu zählen das automatisierte Abkippen, das neue Stabilitätssystem „Cat Detect“, die automatische Traktionskontrolle, die jetzt vollautomatische Retarder-Steuerung und die automatische Berganfahrhilfe. Das automatische Abkippen gibt’s exklusiv bei Caterpillar. Die Funktion bringt das Getriebe in Neutralstellung, aktiviert die Parkbremsen und fährt die Mulde des Dumpers bei optimaler Motordrehzahl schnell in die Kippstellung. Das erfordert nur noch halb so viele Bedienereingaben. Nach dem Entladen sinkt die Mulde sanft ab und verhindert harten Endanschlag, um die Lebensdauer der Komponenten zu erhöhen.

Das Stabilitätssystem „Cat Detect“ hilft, ein Umkippen der Maschine zu verhindern. Steht der Dumper beim Abkippen ungünstig, bekommt der Fahrer während des Betriebs eine akustische und visuelle Warnung. Das Anheben der Mulde stoppt. Der Fahrer kann dann entscheiden, ob er den Abkippvorgang fortsetzt oder die Maschine neu positioniert. Die automatische Traktionskontrolle wiederum nimmt dem Fahrer viele Einstellungen ab. Sie aktiviert bei Bedarf automatisch die Differentialsperren während der Fahrt, was die Traktion stets aufrecht hält und zu verbesserten Zykluszeiten führt. Außerdem sinken die Verspannungen im Antriebsstrang und der Reifenverschleiß.

Die aktive Retarder-Steuerung regelt selbsttätig durch Kombination von Motorbremse, Retarder, Gangwahl und Betriebsbremsen den Verzögerungsvorgang. Der Fahrer nimmt einfach bei gewünschtem Tempo den Fuß vom Gaspedal, und die Maschine hält die Geschwindigkeit. Ähnlich fungiert die automatische Berganfahrhilfe. Sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt, halten die Bremsen die Maschine in Steigungen und verhindern ein Zurückrollen.

Die Wirtschaftlichkeit immer im Blick

Das Cat-Flottenmanagement verbindet die Maschine drahtlos mit dem Büro und ermöglicht es dem Unternehmer, Betriebsdaten wie Standort, Betriebsstunden, Kraftstoffverbrauch, Produktivität, Leerlaufzeiten und Diagnosecodes über Vision-Link zu überwachen. Externe Anzeigeleuchten sind auf Wunsch verfügbar und zeigen dem Fahrer der Lademaschine, wenn die Nutzlast des Dumpers erreicht ist. Dadurch sinkt das Risiko einer Überladung und ihren Folgen für den Reifenverschleiß und stark beanspruchte Komponenten. Außerdem ermöglicht das Wiegesystem „Cat Production Measurement“ allen Beteiligten eine genaue Nutzlastinformationen zur Produktivitätsanalyse.