Schwerlastkombi transportiert Raffinerie-Bauteile

KIEL/MEMMINGEN, 12.05.2020 – Außergewöhnliche Schwertransporte auf der Straße sorgen stets für viel Aufmerksamkeit. Jetzt hat eine Goldhofer-Schwerlastkombination zwei 67 m lange Raffinerie-Bauteile von EKME S.A. vom Fertigungsstandort des Anlagenbauers in Thessaloniki sicher zum Hafen gebracht.

Goldhofer-Schwerlastkombination in Thessaloniki
Griechenland: Eine Kombination aus zwei Modulen vom Typ THP/LTSO wird als 16-achsige Nachläuferkombination eingesetzt. | Foto: Goldhofer

Die erste, 14 km lange Landetappe übernahm dabei die ebenfalls in Thessaloniki ansässige Spezialtransportfirma Kroustalelis. Die griechischen Experten für derartige Aufträge bedienten sich für den Transport des riesigen Naphtha-Splitters und des massiven Deisohexanizers einer Goldhofer-Kombination aus zwei Modulen vom Typ THP/LTSO und setzten es als 16-achsige Nachläuferkombination ein. Die Schwerlastplattformen zeichnen sich durch eine extrem niedrige Bauhöhe und eine 215er Bereifung aus.

Um den Berufsverkehr während des Transports so wenig wie möglich zu stören, rollten die voluminösen Güter an zwei Wochenenden an ihr erstes Ziel. Aufgrund des sehr hohen Gewichts von 190 t und der enormen Länge entschied Kroustalelis Spezial Transporte, die beiden wuchtigen Kessel mit dieser Nachläuferkombination aus zweimal acht Achsen zu befördern. Insgesamt hatte der Koloss samt Sattelzugmaschine eine Gesamtlänge von mehr als 77 m.

Von Thessaloniki aus sollten die beiden übergroßen und sehr schweren Bauteile weiter nach Baku in Aserbaidschan verschifft werden.