Rohrinnendichtmanschette Pipe-Seal-Flex: Flexibel dank Lamellenöffnungen

MANNHEIM, 25.5.2020 – Für Muffenversätze und Achsabwinklungen in zu sanierenden Altrohren hat Pipe-Seal-Tec die Rohrinnendichtmanschette Pipe-Seal-Flex entwickelt. Mittels Lamellenöffnungen in der einteiligen Edelstahlhülsenkonstruktion und eines speziellen Sperrmechanismus passt sich das System flexibel an die schadhafte Rohrwandung an und stellt so die nötige Dichtigkeit wieder her.

Für Altrohre mit starken Achsabwinklungen und Muffenversätzen bietet Pipe-Seal-Tec die einteilige, patentierte Rohrinnendichtmanschette Pipe-Seal-Flex an.
Für Altrohre mit starken Achsabwinklungen und Muffenversätzen bietet Pipe-Seal-Tec die einteilige, patentierte Rohrinnendichtmanschette Pipe-Seal-Flex an.

Bei der Sanierung von Altrohren können Richtungsänderungen und Rohrversätze eine Herausforderung darstellen. Kommen dabei Rohrinnendichtmanschetten zum Einsatz, müssen sich diese flexibel an vorhandene Lageabweichungen anpassen. Ein geeignetes System bietet die Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG als Spezialistin für Rohrinnendichtsysteme in diesem Kontext mit Pipe-Seal-Flex.

Verformbare Edelstahlhülse

Die als einteilige Konstruktion patentierte Rohrinnendichtmanschette verfügt über Lamellenöffnungen bzw. Schlitze in der Edelstahlhülse, die auch eine konische Aufweitung ermöglichen. Damit überbrückt das System Versätze bis zu 30 mm oder Achsabweichungen bis zu 8 Grad. Auch eine Kombination beider Schadensbilder meistert Pipe-Seal-Flex problemlos.

Pipe-Seal-Flex verfügt über Lamellenöffnungen in der Edelstahlhülse. Dadurch passt sich das Rohrinnendichtsystem Lageabweichungen flexibel an.
Pipe-Seal-Flex verfügt über Lamellenöffnungen in der Edelstahlhülse. Dadurch passt sich das Rohrinnendichtsystem Lageabweichungen flexibel an. Dank der patentierten Konstruktion bewältigt es Achsabweichungen bis zu 8 Grad.

Spezieller Sperrmechanismus

Die Schlosstechnik gewährleistet das zuverlässige, sichere Verriegeln der Rohrinnendichtmanschette. Sie besteht aus einem zweiseitig ausgeführten Verschlussmechanismus mit innenliegenden doppelten Zahnleisten. Der Mechanismus sorgt für flexible Einsätze bei höchster Sicherheit. So ist das Schloss in der Lage, auch schräg einzurasten. Darüber hinaus arretiert die Zahnleiste beim Aufweiten und gewährleistet auf diese Weise einen dauerhaften Anpressdruck.

Einsatzbereiche

Die Edelstahlhülse wird – wie auch die bewährten Systeme Pipe-Seal-Fix und Pipe-Seal-End – in Verbindung mit einem Dichtelement aus EPDM verwendet. Pipe-Seal-Flex eignet sich im Nennweitenbereich von DN 200 bis DN 600 bei Brauch-, Abwasser- und Salzwasser führenden Rohren und widersteht einem Rohrinnen- und -außendruck von 0,7 bar. Einsetzbar ist die Manschette bei zahlreichen Rohrwerkstoffen.

Links: Infiltration. Rechts: Pipe-Seal-Flex passt sich formschlüssig an die verschiedenen Rohrwandungen an und stellt eine dauerhaft dichte Verbindung her.
Durch undichte Rohrverbindungen kann es zum Eindringen von Grundwasser (Infiltration) in den schadhaften Kanal kommen (li.). Das für Dimensionsbereiche bis DN 600 geeignete System Pipe-Seal-Flex passt sich formschlüssig an die verschiedenen Rohrwandungen an und stellt eine dauerhaft dichte Verbindung her (re.). | Fotos: Pipe-Seal-Tec

Pipe-Seal-Flex ist in der Baulänge von 420 mm mit einem Dichtbereich von 300 mm erhältlich. Bei größeren Schäden erfolgt die Montage aneinandergereiht mit entsprechender Überlappung in einer sogenannten „Serienversetzung“ und kann dabei auch mit dem Standardprodukt Pipe-Seal-Fix kombiniert werden. Das System verfügt neben der DIBt-Zulassung auch über weitere europäische Zulassungen.