„Impulse pro Kanal“ präsentiert neuen Infoflyer

MÜNCHEN, 8.6.2020 – Seit rund 8 Jahren engagiert sich die Aktionsgemeinschaft „Impulse pro Kanal“, ein Zusammenschluss aus Hochschulen, Fachverbänden, Rohrherstellern und weiteren Interessensvertretern, für den Schutz des Trinkwassers und der Gewässer in Deutschland. Mit Veranstaltungen, dem Forderungskatalog und einem neuen Informationsflyer leistet die Gemeinschaft weiterhin wichtige Aufklärungsarbeit.

Der neue Infoflyer von "Impulse pro Kanal" klärt über den Status Quo der Kanalisation auf. | Abbildung: Bayerischer Industrieverband Baustoffe, Steine und Erden e.V.
Der neue Infoflyer von "Impulse pro Kanal"
klärt über den Status Quo der Kanalisation
auf. | Abbildung: Bayerischer Industrieverband
Baustoffe, Steine und Erden e.V.

Trotz fortschreitender umfänglicher Kanalinspektion der öffentlichen und privaten Entwässerungsnetze besteht nach wie vor aber ein erheblicher Untersuchungs-, Sanierungs- und Investitionsbedarf in Deutschland. Die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft haben sich daher zum Ziel gesetzt, die Bedeutung der Abwasseranlagen und deren Funktionsfähigkeit noch stärker in das Bewusstsein der Bürger und politischen Entscheidungsträger zu tragen und für den dringend notwendigen Handlungsbedarf in Sachen unterirdische Infrastruktur zu sensibilisieren.

Neuer Infoflyer

Für 2020 hat sich die Aktionsgemeinschaft entschieden, einen Flyer mit den wichtigsten Eckpunkten aus ihrem Forderungskatalog zu erstellen. Der neue Infoflyer klärt über den Status Quo der Kanalisation auf. 19,4 % des öffentlichen Kanalnetzes müssen kurz- bis mittelfristig saniert werden. Investitionen in Höhe von 8 bis 12 Mrd. Euro wären dafür jährlich erforderlich; aktuell werden lediglich rund 3 Mrd. Euro ausgegeben.

 

Ziel ist, die Kommunen weiter auf die Dringlichkeit der Instandhaltung unserer Abwasserleitungen hinzuweisen. Der Flyer wird über die B_I umweltbau, das Rokatech-Journal sowie die bayerische Gemeindezeitung möglichst alle Kommunen und Entscheidungsträger erreichen.

„Schau auf die Rohre“

Was mit „Impulse pro Kanal“ begonnen hat, wird von „Schau auf die Rohre“ in Bayern weiter ausgebaut. Dabei handelt es sich um eine Initiative des Bayerischen Umweltministeriums, die Best-Practice-Beispiele sammelt (bisher über 150 Beispiele), Veranstaltungen für Betreiber sowie Bürgerveranstaltungen zu diesem Thema umsetzt und umfangreiches Material für die Bürgerinformation zur Verfügung stellt.