Hitachi schließt Baggerwerk in Oosterhout

KIEL, 07.07.2020 – Hitachi Construction Machinery Europe (HCME) plant, seine Produktion im Amsterdamer Werk zu konzentrieren. In Oosterhout soll nicht mehr produziert werden, aber die dortigen Verkaufs- und Serviceaktivitäten für den holländischen Markt bleiben erhalten.

Minibagger-Produktion bei HCME in Oosterhout
2017 wurde Oosterhout zum Kompaktbagger-Zentrum von HCME. Jetzt hat das Unternehmen entscheiden, den Standort zu schließen und die Produktion nach Amsterdam zu verlagern. | Foto: HCME

Die HCME-Führung will die Produktion aus Oosterhout in sein Werk in Amsterdam verlagern. Dort will der Hersteller sich auf die Produktion von maßgeschneiderten Maschinen für den europäischen Markt konzentrieren. Hintergrund der Maßnahme ist, dass HCME seinen europäischen Händlern in Zukunft mehr kundenspezifische Lösungen für die Maschinen anbieten will, um ihnen aufwändige Umbauten wie zum Beispiel die Demontage der Kabine zum Einbau einer Heizung zu ersparen. Dies war schon länger ein Wunsch der europäischen Händler. HCME sieht einen wachsenden Bedarf für solche maßgeschneiderten Maschinen auf den hiesigen Märkten. Um Skaleneffekte nutzen zu können, will HCME die Standardmaschinen in Zukunft hauptsächlich in den japanischen Werken fertigen lassen.

Neben dem Umbau der Produktion wird HCME auch in Service, Ersatzteile, Schulung und Vermietung investieren und dadurch kundenorientierter und effizienter auf die europäische Nachfrage reagieren können. Die schwachen Umsätze der vergangenen Jahre, die veränderte Nachfrage und die aktuelle wirtschaftliche Situation machten die Veränderungen notwendig, teilte das Unternehmen mit. Die Existenz des Unternehmens soll dadurch langfristig gesichert werden.

Werk schließt bis Jahresende

HCME hat Gespräche mit Betriebsräten und Gewerkschaften aufgenommen, die bis in den Spätsommer andauern sollen. Anschließend soll der Umbau mehrere Monate in Anspruch nehmen und Ende Dezember abgeschlossen sein. Sollten diese Pläne umgesetzt werden, würden 2021 von den rund 600 Arbeitsplätzen bei HCME bis zu 115 Arbeitslätze in Oosterhout wegfallen. Der Hersteller arbeitet zurzeit an einem Sozialplan mit den Gewerkschaften, kann Entlassungen aber nach eigenen Angaben nicht ausschließen. Man wolle die Beschäftigten aber intensiv bei der Jobsuche – sowohl Hitachi-intern als auch extern – unterstützen, teilte das Unternehmen mit.

Erst 2017 war die Produktion der Kompaktbagger im Oosterhouter Werk konzentriert worden, um die Fertigung effizienter zu gestalten und der steigenden Nachfrage gerecht zu werden; auch ein eigenes Vertriebszentrum war damals entstanden. Im gleichen Zug war der Sondermaschinenbau inklusive Abbruch-, Super-Longfront- und Teleskopstiel-Baggern nach Amsterdam umgezogen.