Branchenverbände stehen hinter der BAU 2021

KIEL/MÜNCHEN, 09.07.2020 – Auch wenn einige, vorwiegend deutsche Hersteller ihre Messeteilnahme aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt haben: Die Messe München glaubt weiterhin an einen Erfolg der BAU 2021 vom 11. bis zum 16. Januar, und auch namhafte Branchenverbände halten zu der Veranstaltung.

BAU-Messe München
Lust auf Neuheiten und Netzwerken: Viele Unternehmen wünschen sich einen Neustart nach dem wirtschaftlichen Shut-Down, glaubt die Messe München, Veranstalterin der BAU 2021. Viele Branchenverbände teilen diesen Optimismus. | Foto: Messe München

Die Weltleitmesse BAU stehe allen schlechten Nachrichten zum Trotz rund ein halbes Jahr vor Messebeginn gut da, teilt die Messe München mit. Die 18 Messehallen seien zu drei Vierteln fest gebucht; das entspreche dem Buchungsstand von vor zwei Jahren. Die Nachfrage aus dem Ausland sei sogar größer denn je. Gleichzeitig läuft die Baukonjunktur verglichen mit anderen Branchen – noch – einigermaßen rund: Volle Auftragsbücher aus dem Bau-Boom der vergangenen Jahre sorgen für eine gute Auslastung der Betriebe.

Das könnte sich jedoch spätestens 2021 ändern: Der Staat als einer der größten Auftraggeber der Bauwirtschaft könnte sich angesichts seiner Schuldenlast in den nächsten Jahren mit Investitionen zurückhalten, ebenso wie private Auftraggeber. Das jüngste ifo-Konjunkturbarometer rechnet schon in den kommenden Monaten mit einem spürbaren Rückgang für das Bauhauptgewerbe. Auch für das Baugewerbe erwartet der Zentralverband Deutsches Baugewerbe ZDB, dass „der pandemiebedingte Einbruch“ im zweiten Halbjahr 2020 „noch bevorsteht“. Und was den Export angeht: Der ist mit Corona in einigen Branchen komplett eingebrochen, insbesondere in stark betroffenen Ländern wie Frankreich, Spanien oder den USA.

Werben für den Aufschwung

Gegen diesen drohenden Abschwung wollen sich jetzt führende Branchenvertreter mit der Teilnahme an der BAU stemmen. Die BAU, so der Tenor, könnte ein starkes Signal setzen und, wie so oft in den vergangenen Jahren, Aufbruchstimmung erzeugen. „Daumen hoch für die BAU“, sagt zum Beispiel Günter Jösch, Geschäftsführer des Bundesverbands Bausysteme. „Wir möchten unser seit Jahren eingeführtes Branchentreffen durchführen und werden begeistert daran teilnehmen.“ Man werde zwar „die eine oder andere Änderung haben“, aber, so Jösch weiter, „falls uns nicht eine zweite Corona-Welle komplett niederwalzt, werden wir mit Sicherheit eine erfolgreiche Messe haben.“

Auch Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Fachverbands Schloss- und Beschlagindustrie ist überzeugt, dass „alle die BAU haben wollen“. Sie sei die wichtigste Leitmesse überhaupt, daher sei er optimistisch und hoffe, dass die Messe wie geplant stattfinden könne. „Wir finden es extrem wichtig, dass die BAU stattfindet. Als positives Signal für die Branche“, sagt Ines Prokop, Geschäftsführerin des Bundesverbands Bausoftware. „Selbst wenn wir weniger Aussteller und Besucher haben werden, kann das ein Qualitätsgewinn sein. Die BAU 2021 wird keine schlechte Messe sein. Ich glaube, wir können auch für die BAU 2021 mutig sein und einen anderen Umgang mit bestimmten Dingen lernen.“

Und Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer des Bundes Deutscher Architekten BDA, meint, der Besuch einer Messe sei „unter Einhaltung der gängigen Hygieneregeln auch in der heutigen Zeit möglich. Um Themen wie Klimaschutz weiterhin vorantreiben zu können, braucht es Austauschplattformen wie die BAU 2021.“ Die Messe München beruft sich auf das Schutz- und Hygienekonzept der bayerischen Messewirtschaft, das von der bayerischen Staatsregierung am 23. Juni verabschiedet wurde und das auf Abstandsgebot, Hygiene und Nachverfolgbarkeit aller Teilnehmer beruht.

Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme

Die BAU ist die größte und bedeutendste Veranstaltung der Branche. Auf 200.000 m² Fläche präsentiert die BAU alle zwei Jahre in 18 Messehallen Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Die BAU spricht alle an, die mit der Planung sowie mit dem BAU und dem Betrieb von Gebäuden aller Art zu tun haben. Mit rund 70.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure.