Allrad-Transporter: Schwere MAN TGE-Transporter bekommen 4x4-Technik

KIEL/MÜNCHEN, 14.07.2020 – MAN Truck & Bus erweitert sein bestehendes Transporter-Programm um neue Allradvarianten. Ab sofort können Kunden auch die schweren TGE für 5,0 und 5,5 t zulässiges Gesamtgewicht in 4x4-Version bekommen.

Damit können die Münchener jetzt individuell konfigurierbare Allrad-Fahrzeuge des TGE als Fahrgestell, Kastenwagen oder Minibus von 3,0 bis 5,5 t Gesamtgewicht ab Werk anbieten. Das bisherige Allradangebot im Van-Segment endete beim aufgelasteten Viertonner.

Die schweren TGE für 5,0 und 5,5 t zulässiges Gesamtgewicht bietet MAN jetzt mit Allradtechnik an.
Die schweren TGE für 5,0 und 5,5 t zulässiges Gesamtgewicht bietet MAN jetzt mit Allradtechnik an. | Fotos: MAN Truck & Bus

Oberaigner rüstet um

Um die schweren TGE-Transporter für den Offroad-Einsatz über Stock und Stein fit zu machen, arbeitet MAN mit dem österreichischen Spezialisten Oberaigner zusammen. Der Umrüster sorgt für die nötigen Anpassungen der Standardmodelle zum 4x4-Fahrzeug.
Die Basis für die Umbauten bilden serienmäßige Kastenwagen und Fahrgestelle des TGE mit Heckantrieb. Sie kennzeichnet der stärkste 2,0-l-Dieselmotor mit 177 PS und 410 Nm maximales Drehmoment. Ferner sind Zwillingsbereifung und eine Hinterachse mit 4,7:1-Übersetzung obligatorisch. Zur Wahl stehen 6-Gang-Schaltgetriebe oder die 8-Gang-Automatik. Beim Radstand kann zwischen 3,64 und 4,49 m gewählt werden. Außerdem lassen sich die TGE-Kastenwagen auf Wunsch auch mit Super-Single-Reifen an der Hinterachse ausrüsten.

Die Technik der 4x4-Version kommt vom österreichischen Umrüster Oberaigner.
Die zusätzliche Allradtechnik wie Verteilergetriebe, angetriebene
Vorderachse und Gelenkwellen kommt ohne Anhebung des
Fahrzeugniveaus aus.

Traktionsvorteil im Gelände

Die schweren 5,0- bis 5,5-Tonner bekommen von Oberaigner einen permanenten Allradantrieb verpasst. Für hohe Geländegängigkeit sorgen einstufiger Vorderachsantrieb und Dreiwellen-Verteilergetriebe mit lastabhängiger Kraftverteilung zwischen den Achsen (Torsen-Differential). Nimmt die Traktion an einer Achse ab, wird automatisch und ohne Verzögerung mehr Drehmoment zur jeweils anderen Achse geleitet. Eine Niveauanhebung für den Allradumbau sei nicht nötig. Auf Wunsch kann aber das Fahrzeugniveau um 30 mm angehoben werden, was die Bodenfreiheit für den Einsatz im Baugewerbe erhöht.

Nutzlast nur minimal eingeschränkt

Das Mehrgewicht für die Allradtechnik beläuft sich auf rund 130 kg. Ein allradgetriebener 5,5-Tonner mit Einzelkabine und kurzem Radstand kann immer noch fast 3,4 t Nutzlast schultern. Zusätzlich zum Einsatz im Baugewerbe hofft MAN, die schweren, geländegängigen MAN TGE mit Allrad auch an Feuerwehren, Rettungsdienste, Kommunen, Caravan-Fans und Kleinbusbetreiber verkaufen zu können.