Flexible Ankertechnik: Neue Schalung meistert Praxistest

STEINACH, 20.08.2020 – Im letzten Jahr hat Paschal auf der Bauma 2019 das Schalungssystem „Logo.Pro“ mit einseitig bedienbarer Ankertechnik vorgestellt. Jetzt hat die neue Schalungslösung ihren ersten Einsatz auf einer Testbaustelle in Essen erfolgreich absolviert. Besonders auffällig: Das System kommt mit Standard-Spannmaterial aus.

Paschal Logo.pro Schalung im Ersteinsatz
Wirtschaftliche Alternative ohne konische Ankerstäbe: Die „Logo.Pro“ wird mit Standard-Spannmaterial bedient und ist kompatibel zu den Schalungen „Logo.3“ und „Logo alu“.

In Essen-Kettwig baut die Heinrich Temmink GmbH & Co. KG aus Vreden eine Wohnanlage mit Tiefgarage. Hier testete die Baufirma das neue Schalungssystem in Zusammenarbeit mit dem Paschal-Handelspartner Elvermann. Eingesetzt wurden Großflächenelemente der „Logo.Pro“ mit den Abmessungen 240 x 270 cm. Ihre flexiblen Ankerstellen ermöglichen sowohl einseitiges als auch konventionelles Ankern, beide Ankertechniken wurden bei diesem Projekt auf ihre Baustellentauglichkeit geprüft.

Standardmäßig wird die „Logo.Pro“ mit verbauten Wechselhülsen geliefert. So kann die Schalung im Anlieferungszustand sofort wie eine normale „Logo“-Schalung aufgebaut werden. Die Wechselhülsen lassen sich für eine einseitige Bedienung der Schalungsanker in der Stellschalung durch „Pro“-Verspanneinheiten tauschen. Der Spannstab wird komplett mit Hüllrohr und Kugelgelenkplatte von der Schließschalung her eingedreht.

Einseitige Ankerung mit Verspanneinheit
Je nach Bedarf kann konventionell oder wie hier einseitig mit Verspanneinheit geankert werden.

Hülse und Dichtring integriert

„Grundsätzlich hat alles richtig gut geklappt“, sagt Sebastian Reißing von der Elvermann GmbH, der das Projekt begleitet. „Das System der integrierten Hülse hat einige Vorteile: Es ist günstig, sehr stabil, und es entsteht kein Aufbau nach außen, was die Lagerung der Schalungselemente erheblich vereinfacht.“ Ebenfalls positiv ist der integrierte Dichtring an der Gewindehülse. Im Vergleich zu anderen Lösungen am Markt wird so das Eindringen von Beton komplett vermieden, und der Spannstab ist immer „blitzeblank“. Auch der „Pro“-Montageschlüssel konnte beim Handling überzeugen. Der Vielzweckschlüssel bietet eine saubere und gute Lösung für ein einfaches Ein- und Ausbauen der Wechselhülsen und Verspanneinheiten in den „Logo.Pro“-Elementen.

Besonders positiv bei diesem System fällt die Nutzung von Standard-Spannmaterial auf: Weil handelsübliche DW15 oder DW20 Spannstäbe und Kugelgelenkplatten eingesetzt werden, sind keine konischen Wanddurchlässe oder Sonderspannstäbe nötig. So müssen auch keine konischen Ankerlöcher verschlossen werden – das spart Zeit und vor allem Geld.
Pilotprojekt in Essen mit dem Schalungssystem „Logo.Pro“
Pilotprojekt in Essen mit dem neuen Schalungssystem „Logo.Pro“ von Paschal | Fotos: Elvermann GmbH


Lesen Sie auch:
- Erste Schalungsstütze der E-Klasse mit Innengewinde
- Neuheit: Roboter beschleunigt Materialtransport im Gerüstbau
- Betonbau: Effizienter schalen mit weniger Spannstellen