Limes Dolomit: Robust und edel

WEIMAR, 18.08.2020 – Die Weimarer schätzen Naturstein schon seit Jahrhunderten als Baumaterial, Goethe untersuchte ihn ausgiebig in seinen Studien und auch der Bauhaus-Architekt Ludwig Mies van der Rohe nutzte ihn für zahlreiche Projekte. In der Goethestadt hat das ebenso robuste und optisch wie haptisch ansprechende Material nun in einem weiteren wichtigen Projekt Verwendung gefunden.

Vom Bauhaus-Museum kommend fällt der Platz schräg ab und bietet dadurch einen barrierefreien Zugang.
Vom Bauhaus-Museum kommend fällt der Platz schräg ab und bietet dadurch einen barrierefreien Zugang. | Fotos: Traco Deutsche Travertin Werke
Kurz nach der Eröffnung des Bauhaus-Museums erfolgte auch die Einweihung des Stéphane-Hessel-Platzes, benannt nach dem französischen Diplomaten, Résistance-Mitglied und Buchenwald-Überlebenden. Nun bildet der Platz das öffentliche Zentrum des neu gestalteten Quartiers der Moderne, eingerahmt durch das Bauhaus-Museum, das Neue Museum Weimar und das Stadtmuseum. Für die Stadt Weimar war es in diesem Zusammenhang sehr wichtig, in der unmittelbaren Nachbarschaft des historisch vorbelasteten Ortes eine Stätte der offenen Begegnung und Kommunikation zu schaffen.

Realisiert wurde daher eine barrierefreie Platz-in-Platz-Lösung mit einem rechteckigen Areal, das neben dem schräg abfallenden, rollstuhlgerechten Zugang an drei Seiten über großzügig bemessene Stufen verfügt, die von Passanten und Museumsbesuchern gerne auch als Sitzflächen genutzt werden. Im Schatten der Bäume lässt es sich im Sommer sehr gut verweilen. Wo aber täglich viele Menschen unterwegs sind, muss das verbaute Material gesteigerten Anforderungen genügen, und so prägt neben der architektonischen Gestaltung auch der Baustoff das Gelände: Für die Bodenplatten und die Stufen wurde graubeigefarbener Limes Dolomit verwendet, ein vo den in Bad Langensalza ansässigen Traco Deutsche Travertin Werken gelieferter Kalkstein.
Der Limes Dolomit zeichnet sich besonders durch seine hohe Haltbarkeit und lange Lebensdauer aus.
Der Limes Dolomit zeichnet sich besonders durch seine hohe Haltbarkeit und lange Lebensdauer aus.

Limes Dolomit verfügt über sehr hohe Magnesium- und Kalziumanteile, was ihn besonders witterungsbeständig und abriebfest macht. Die lange Haltbarkeit und Lebensdauer dieses Natursteins zeigen sich bereits bei seinem Abbau: Zur Gewinnung der Rohblöcke bedarf es einer sogenannten Schrämmsäge, die den Stein mittels einer diamantbesetzten Kette schneidet.

Aufgrund seiner mineralogischen Beschaffenheit ist der Dolomit unter anderem besonders gut für die Gestaltung von Fußgängerzonen oder hoch frequentierten öffentlichen Plätzen geeignet – wie den in Weimar. Denn dieser Platz soll hauptsächlich als Knotenpunkt und Ort des Austauschs im neuen Quartier Weimarer Moderne fungieren und wird entsprechend häufig genutzt. Der Höhensprung erinnert dabei als räumliches Symbol an das historische Gewicht des Umfeldes. Gleichzeitig spiegelt die Verwendung der edlen Natursteinplatten noch etwas anderes wider, nämlich die Verbindung von Handwerk und Kunst als einen der Grundgedanken der Initiatoren des Staatlichen Bauhauses.

Das Ergebnis: Der neu gestaltete Stéphane-Hessel-Platz bietet sowohl den Bewohnern als auch den Besuchern der thüringischen Stadt einen öffentlichen Raum zum Verweilen und Promenieren und ist nun ein Ort der Begegnung und der Kommunikation.



Lesen Sie auch:
Nachhaltig: Promenade aus Naturstein und Klinker

Hier erfahren Sie alles aus der grünen Branche.

Jetzt den B_I Newsletter abonnieren!
✔ ca. 1x pro Monat - ✔ Jederzeit abbestellbar