Tarifverhandlungen am Bau gescheitert: Schlichtung startet Mittwoch

FRANKFURT a.M., 20.08.2020 – Die Bau-Tarifverhandlungen gehen in die Schlichtung: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat jetzt das Scheitern der Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe erklärt und den Schlichter angerufen. Der Beginn der Schlichtung ist für den Mittwoch, den 26. August angesetzt.

IG-Bau-Bundesvorstand Robert Feiger
„Die bisherige Taktik des ‚Null-Komma-Null-Angebots‘ ist mutig – und da schwingt auch eine Portion Provokation mit.“ Robert Feiger | Foto. IG Bau


Geleitet werden sie von Rainer Schlegel, Präsident des Bundessozialgerichts. Man stelle sich auf langwierige Schlichtungsverhandlungen ein, teilte die IG Bau heute mit. Die Tarifverhandlungen waren am 25. Juni nach drei Runden abgebrochen worden. IG Bau-Chef Robert Feiger wirft dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) eine „Blockadehaltung“ vor. Die Arbeitgeber hätten überhaupt kein Angebot vorgelegt, obwohl die Bauwirtschaft trotz der Corona-Pandemie gute Geschäfte mache, so Feiger. Er verwies auf die Zahlen Statistischen Bundesamtes für Januar bis Mai 2020, wonach das Bauhauptgewerbe ein Umsatzplus von 7,1 Prozent zu verzeichnen hatte. Auch preisbereinigt sei der Umsatz der Branche mit real 3,9 Prozent gestiegen. Das deute auf eine höhere Auslastung und ordentliche Gewinne hin, so Feiger.

Das sieht die Arbeitgeberseite anders. Die Corona-Pandemie schlage sich inzwischen in den Auftragsbüchern der Unternehmen nieder, so Verhandlungsführer Uwe Nostitz, Vizepräsident des ZDB. Die Auftragseingänge für die Monate Januar bis Mai lägen um 2 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Mai seien die Order im Straßenbau um 5,5 %, im Wirtschaftshochbau sogar um 35 % eingebrochen. Die Branche habe beim Umsatz bestenfalls ein Nullwachstum zu erwarten, meinte Nostiz. Dazu kämen Unwägbarkeiten wie die wieder steigende Zahl der Infizierten.

Gewerkschaft droht mit Streik im Herbst

Die Tarifparteien haben nach dem Start der Schlichtung 14 Tage Zeit, zu einem Ergebnis zu kommen. Danach endet die Friedenspflicht. Die Schlichtung sei „die letzte Chance, um eine Herbst-Blockade auf dem Bau noch zu verhindern“, sagte Feiger.

Lesen Sie auch:
- Keine Einigung: Bau-Tarifverhandlungen in dritter Runde abgebrochen
- Streit um die Wegezeiten: Geht es wieder in die Schlichtung?
-
Baugewerbe: 5,7 Prozent weniger Aufträge im Mai