TOP 100: Baufirma für innovative Organisation ausgezeichnet

SCHLÜCHTERN, 01.09.2020 - Das Bauunternehmen Jökel aus dem hessischen Schlüchtern gehört zu den innovativsten deutschen TOP-100-Betrieben. Jökel überzeugte bei der 27. Runde des Wettbewerbes TOP-100-Innovator in der Größenklasse 51 bis 200 Mitarbeiter besonders in der Kategorie „Innovative Prozesse und Organisation“.

TOP-100-Innovatoren Stefan und Peter Jökel
Gehören zu den TOP-100-Innovatoren Deutschlands: Stefan und Peter Jökel (r.) in der Lounge des neuen Firmengebäudes. Am Tresen sorgt Maskottchen „Lorenzo“ für Abstand. | Foto: Bensing & Reith

„Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie Jökel Bau haben keine Angst vor dem Wandel, sondern begreifen ihn als Chance“ – so heißt es in der Laudatio von TOP 100, dessen Mentor der bekannte Wissenschaftsjournalist Rangar Yogeshwar ist.
„Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Sie zeigt uns, dass wir gerade im Bereich Digitalisierung auf dem richtigen Weg sind“, sagt Peter Jökel, der gemeinsam mit seinem Bruder Stefan das Familienunternehmen in fünfter Generation führt. Stefan Jökel ergänzt: „Auch in den nächsten Jahren wollen wir uns auf digitale Entwicklungen konzentrieren und damit auch weiterhin im Bereich Innovationskraft ganz vorne mitspielen.“ Der Dank der Brüder gilt ihrer Belegschaft: „Das ist kein Preis für die Geschäftsführung. Dies ist ein Preis für das gesamte Team“, sagt Peter Jökel.

Das Unternehmen Jökel deckt die Bereiche Bauträger, schlüsselfertiges Bauen sowie Roh- und Tiefbau ab und bietet auch Dienstleistungen wie Planungen oder komplette Projektentwicklung. Dabei arbeitet das Unternehmen unkonventionell. Der 133 Jahre alte Betrieb setzt auf schlankes Projektmanagement in heterogenen Teams, Transparenz in der Belegschaft und das eigene IT-Start-up Tabya, das den Bauexperten maßgeschneiderte, digitale Lösungen programmiert.

Unkonventionelle Lösungen

Die interne IT-Ideenschmiede des TOP-100-Unternehmens vereinfacht die Bauprozesse durch individuelle Lösungen: etwa ein digitales Bauhofmanagement, einen Konfigurator zur Ausstattung von Wohnungen oder einen Planserver für das Kennzeichnen und das Verwalten von Bauplänen. Auch der „Jökel-Dialog“, ein digitales Tool, mit dem die 135 Mitarbeiter monatlich sich selbst, das Team, die Führungskraft und das Unternehmen bewerten, stammt von Tabya. Diese ausgeprägte Diskussionskultur fördert den Entwicklungsprozess, und das überträgt sich auch auf die Kundenprojekte. Peter Jökel: „Bei allem, was wir tun, steht Transparenz absolut im Vordergrund. Gegenüber unseren Kunden, Lieferanten und – ganz wichtig – gegenüber unseren Mitarbeitern.“



Lesen Sie auch:
- Tarikkonflikt am Bau: Erste Annäherung in der Schlichtung
- Baukonjunktur im Juni: Großprojekte bescheren der Bauwirtschaft Auftragsrekord