Trex-Report zur Nachhaltigkeit

WINCHESTER/USA, 12.11.2020 – Trex, Experte für Verbundstoffdielen und Geländer, hat seinen neuen ESG-Report (Environmental, Social and Governance) veröffentlicht, aus dem unter anderem hervorgeht, dass sich der ökologische Fußabdruck der zu 95 Prozent aus recycelten Materialien bestehenden Terrassendielen seit 2016 weiter verbessert hat.

Der ökologische Fußabdruck der Trex-Terrassendielen hat sich in allen Wirkungskategorien weiter verbessert.
Aus dem ESG-Report von Trex geht unter anderem hervor, dass sich der ökologische Fußabdruck der Trex-Terrassendielen, die zu über 95 Prozent aus recyceltem Holz und recyceltem Kunststoff bestehen, seit der Lebenszyklusanalyse im Jahr 2016 in allen Wirkungskategorien weiter verbessert hat. | Fotos: Trex
Im Vergleich zur Lebenszyklusanalyse von vor vier Jahren werden inzwischen über einen Zeitraum von 25 Jahren inklusive Produktion 42 Prozent weniger Treibhausgase sowie 48 Prozent weniger kritische Luftschadstoffe als bei einer vergleichbaren Menge aus druckbehandeltem Holz emittiert. Im Vergleich zu druckbehandeltem Holz und zum Stand von 2016 gelangen zudem noch weniger Stickoxide in die Luft, und es werden noch weniger Stoffe abgegeben, die den Säuregrad oder den Nährstoffgehalt von Böden und Gewässern erhöhen.

„Der Umweltschutzgedanke ist Teil der DNA von Trex, und wir suchen ständig nach Wegen, unser Vermächtnis zu stärken“, Bryan Fairbanks, President und Chief Executive Officer (CEO) von Trex. „Seit unserer Gründung werden unsere Terrassenprodukte zu über 95 Prozent aus recyceltem Material hergestellt. Recycelte Polyethylenfolien aus Privathaushalten und Industrie sowie recycelte Holzreste sind die Hauptmaterialquellen für Trex-Terrassendielen“.
Trex hat im vergangenen Jahr über 380.000 Tonnen Polyethylenfolie und zurückgewonnene Holzfasern in seinen Produkten verwendet.
Trex hat im vergangenen Jahr über 380.000 Tonnen Polyethylenfolie und zurückgewonnene Holzfasern in seinen Produkten verwendet.
Weiter sagt der aktuelle Bericht, dass Trex im vergangenen Jahr über 380.000 Tonnen Polyethylenfolie und zurückgewonnene Holzfasern in seinen Produkten verwendete. In seinen Produktionswerken in den US-Bundesstaaten Virginia und Nevada wurden zudem geschlossene Wasserkreisläufe geschaffen, die dazu führen, dass etwa 99 Prozent des dort genutzten Wassers zurückgewonnen wird.

„Mit Blick auf die Zukunft wird unser strategisches Ziel, die Umstellung von Holzbelägen auf nachhaltige Trex-Verbundbeläge zu beschleunigen, dazu führen, dass noch weniger Kunststoff auf Deponien landet und dass wir mehr Menschen Arbeit geben können, was wiederum den Gemeinden, in denen wir tätig sind, zugutekommen wird“, so Fairbanks.

Hier erfahren Sie alles aus der grünen Branche.

Jetzt den B_I Newsletter abonnieren!
✔ ca. 1x pro Monat - ✔ Jederzeit abbestellbar