3D-Planung ist kein Hexenwerk

HAMBURG, 02.03.12 - Dreidimensionale Perspektiven von Gartenanlagen und Visualisierungen von Gartenspaziergängen: Das ermöglicht die CAD-Software „Vectorworks Landschaft“. Wie einfach in der Anwendung sie ist, zeigt unser Video.

Einführung in die CAD-Software „Vectorworks Landschaft“ durch Marvin Saeuberlich von der CADLIFE GbR in Hamburg.
"Die Einführung in die CAD-Software ‚Vectorworks Landschaft’ durch Marvin Saeuberlich von der CADlife GbR in Hamburg („GaLaBau-Event“) hat mich beeindruckt. Die Sequenz, aus meiner Begeisterung heraus spontan mit meinem iPhone aufgenommen, gibt einen kleinen Eindruck, wie einfach es heute für einen Gartendesigner sein kann, dreidimensionale Perspektiven und Visualisierungen von Gartenanlagen zu erstellen," so bi-GaLaBau Chefredakteur Erwin Bauer.

Fazit der kompakten Veranstaltung: Der Schritt vom 2D- zum 3D-Plan ist kein Hexenwerk mehr. Viele Elemente wie Pflanzen, Gartenmöbel etc. sind bereits als 3D-Symbole verfügbar. Einfach aus der mitgelieferten Bibliothek in die Zeichnung gezogen, fertig! Privatgarten-Kunden werden begeistert sein, weil sie sich jetzt eine echte Vorstellung von ihrem künftigen Garten machen können. Selbst der Schattenwurf der Markise auf die Sonnenterrasse lässt sich für jede Uhrzeit eines beliebigen Tages mit der CAD-Software von Computerworks simulieren.
Flächen wie Rasen, Pflaster, Beete können auf Knopfdruck kalkuliert werden, wenn der Anwender vorher entsprechende Klassen dafür festgelegt hat. Beeindruckend sind die mit Rendering erstellten visuellen Gartenspaziergänge. Nur eines, so der CAD-Experte, lässt sich bisher mit noch keinem Rechner der Welt simulieren: Einen Baum im Wind mit seinen hunderttausenden bewegenden Blättern. "Ein einzelner Arbeitsplatzrechner kann keine solchen bewegten Bäume simulieren, Renderfarmen für Kinofilme natürlich schon," fügt Marvin Saeuberlich hinzu. Selbst das kann dauern: Für den für seine visuellen Effekte mit dem Oscar prämierten Animationsfilm "Hugo Cabaret" von Martin Scorsese mussten 316 Milliarden Pixel (!) an 432 Tagen "gerendert" werden.