3P Hydrosystem nominiert für GreenTec Awards

DONZDORF, 23.07.2013 – Das 3P Hydrosystem von der 3P Technik Filtersysteme GmbH ist für die GreenTec Awards 2013 in der Kategorie „Recycling“ nominiert. Dabei handelt es sich um eine Anlage zur dezentralen Reinigung von Niederschlagswasser.

Das 3P Hydrosystem reinigt Regenabwasser zuverlässig und führt es direkt dem Grundwasser oder anderen Gewässern zu.
Das 3P Hydrosystem reinigt Regenabwasser zuverlässig und führt es direkt dem Grundwasser oder anderen Gewässern zu.

Die GreenTec Awards ehren Pioniere, die „auf dem Weg in eine umweltbewusste Zukunft“ einen Schritt vorausgehen. Sie verfolgen das Ziel, ökologisches und ökonomisches Engagement sowie den Einsatz von Umwelttechnologien zu fördern. Das 3P Hydrosystem wurde von der Jury unter die drei Nominierten gewählt. Die Preisverleihung findet am 30. August 2013 in Berlin statt.

Patentiertes Funktionsprinzip

Das patentierte Hydrosystem von 3P Technik schützt die Umwelt durch die dezentrale Reinigung von Regenabwässern. Verschmutzungen von Straßen, Verkehrsflächen oder Dachflächen werden ausgefiltert und können nicht mehr ins Grundwasser oder andere Gewässer gelangen. Damit leistet das System einen wichtigen Beitrag, um die Ressource Trinkwasser zu schonen. Während sich viele Projekte der Nominierten für die GreenTec Awards noch im Entwicklungsstadium befinden, ist das 3P Hydrosystem bereits vielfach im Einsatz, besitzt die Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) und hat seine Praxistauglichkeit in über 800 Anlagen unter Beweis gestellt.

Durch den dezentralen Einbau bietet das 3P Hydrosystem eine kostengünstige Lösung für die Reinigung von Regenabwasser und entlastet das Kanalisationssystem. | Fotos: 3P Technik
Durch den dezentralen Einbau bietet das 3P Hydrosystem eine kostengünstige Lösung für die Reinigung von Regenabwasser und entlastet das Kanalisationssystem. | Fotos: 3P Technik

Dezentraler Wasserschutz

Da das Hydrosystem dezentral und ohne aufwändigen Anschluss an das Abwassersystem eingebaut werden kann, bietet es eine ökonomisch interessante Lösung zum Gewässerschutz. In vier sogenannten Cleaning Steps wird das eingeleitete Wasser über Sedimentation, Filtration, Ausfällung und Adsorption von Schmutz, Schwermetallen und anderen Schadstoffen weitgehend befreit. Danach wird es über Versickerung ins Grundwasser oder direkt in Gewässer eingeleitet.
Die Filterelemente sind zur Abfallvermeidung nach dem Kartuschenprinzip ausgeführt; die Anlagen selbst sind wartungsfreundlich. Auf der Grundlage seiner Erfahrung erteilt der Hersteller für Fachfirmen Empfehlungen zur Inspektion und Wartung, die sich in der Praxis bewährt haben. Sicherheit bei Unfällen im Straßenraum bietet eine Öl-Rückhaltung. bi