Breites Programm für die Zustandserfassung

WEIßENSBERG BEI LINDAU, 11.02.2010 - Im Mittelpunkt der aktuellen Technik steht bei der Wolfgang Rausch GmbH & Co. KG der lenkbare Fahrwagen L135 mit elektrischem Hubgetriebe. Dieser dient als Basis für die Hauptkanaluntersuchung ab DN 135 bis DN 2000 in Kombination mit den Kameramodulen der M-Serie.

 Die KS 135 Scan verfügt auch über ein exaktes Lasermessverfahren
Die KS 135 Scan verfügt auch über ein exaktes Lasermessverfahren, mit dem Deformationen sowohl punktuell als auch über die komplette Haltung erfasst werden können.
Die Kombination aus lenkbarem Fahrwagen L135 und Kamerasystem M150 ermöglicht die Untersuchung des Hauptkanalnetzes bereits ab DN 135, inklusive der Hausanschlussuntersuchung bis ca. DN 1200 in einem Arbeitsgang vom Hauptkanal aus. Dabei lässt sich die Satellitenkamera KS 60CL mit stets lagerichtigem Bild bis zu 40m in den Hausanschluss einfahren. Die Kamera ist durch ihre Power-LED Beleuchtung besonders lichtstark. Darüber hinaus ist sie lenkbar und kann somit zur Untersuchung von verzweigten Grundstücksentwässerungsleitungen eingesetzt werden. Die grafische Darstellung des Leitungsverlaufs erfolgt über das optional erhältliche Navigationsmodul der Software Pipe Commander.
Ergänzend bietet das Modul M200 ein leistungsstarkes Kamerasystem ab DN 200 mit weiteren Features wie z.B. einem lasergestützten Messpunktsystem zur Schadensvermessung.
Die Module der M-Serie können bereits ab DN 150 um das TSS-Spülsystem erweitert werden, das ein Spülen der Hausanschlussleitungen vom Hauptkanal aus ermöglicht. Alternativ dazu bietet Rausch eine Spüldüse zur Adaption an das Schiebekabel der Satellitenkamera KS 60 CL an. Somit kann die Hausanschlussleitung in einem Arbeitsgang zunächst gereinigt und dann inspiziert werden.
Ein exaktes Vermessen der Rohrleitung vor der Sanierung ist unumgänglich und liefert die erforderlichen Daten für eine 100%ige Passform des Liners. Die KS 135 Scan wird ab DN 135 nicht nur für die optische Untersuchung eingesetzt. Sie verfügt auch über ein exaktes Lasermessverfahren. Deformationen können damit sowohl punktuell als auch über die komplette Haltung erfasst werden. Hierbei kreist der Kamerakopf während der Rückwärtsfahrt in einer fest vorgegebenen Rotationsgeschwindigkeit. Die Messwerterfassung erfolgt über die im Kamerakopf integrierten Laser. Die so ermittelten Rohrinnendurchmesser dienen zur grafischen Darstellung (auch 3D) der vermessenen Haltung über das Scan-Modul der Erfassungssoftware PipeCommander. Und noch was: Die KS 135 Scan ebenso wie die KS 150D, stellen bei der Untersuchung von Hauptleitungen ein stets lagerichtiges Bild des Hauptkanals dar.
Für Inspektionen von Rohrleitungen ab DN 100 wird die Kamera KS 60 CL mit einer Schiebehaspel oder dem lenkbaren Fahrwagen L100 cross  kombiniert und ergänzt somit das TV-Inspektionssystem der M-Serie. Um bei Nennweiten ab DN 100 bereits eine optimale Bodenfreiheit zu erreichen wurden die 6 Antriebsräder schräg gestellt. Darüber hinaus können Kanaluntersuchungen mit entsprechender Zusatzausstattung bis DN 500 durchgeführt werden.
Diese neuen komplexen Entwicklungen können nur mit 3D-Konstruktionsprogrammen sowie einem Maschinenpark mit 5-Achsen CNC-Bearbeitungszentren konstruiert und gefertigt werden, wie dies bei der Wolfgang Rausch GmbH & Co. KG der Fall ist.  
Auch für Dichtheitsprüfungen bietet Rausch das dafür erforderliche Equipment gemäß den einschlägigen Normen EN 1610, ATV-M 143-6 und DIN 1999-100.
Die Dichtheitsprüfkomponenten wie die PREMUS Steuereinheiten oder die Kampac-Prüfpacker halten den Anforderungen in Leitungen und Schächten Stand und liefern zuverlässige Ergebnisse. Dies gilt z.B. für die Haltungs- oder Muffenprüfung wahlweise mit Luft und/oder Wasser, für die Prüfung von Rohrabschnitten (z.B. von Linern, Manschetten) oder von Hausanschlusseinbindungen nebst Hausanschlussleitungen vom Hauptkanal aus sowie von Schächten und Abscheidern.
Mit dem neuen Vario-Kampac System kann die Prüfblase bis zu 5 Meter vom Hauptkanal aus in die Hausanschlussleitung eingeschoben werden, um auch diesen Bereich auf  Dichtheit zu prüfen. Letztlich setzt die Rausch-Software Pipe Commander besondere Akzente für eine effiziente Dokumentation der Kanalinspektion sowie der Dichtheitsprüfung. bi